Welcome!

Web 2.0 Authors: Victoria Livschitz, Lori MacVittie, Pat Romanski, Liz McMillan, Larry Dragich

News Feed Item

QIAGEN meldet Ergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2013

VENLO, Niederlande, January 29, 2014 /PRNewswire/ --


  • Ziele für 2013 erreicht: Bereinigter Konzernumsatz $1,31 Mrd. (+5% bei konstanten Wechselkursen, CER), Wachstum in allen Regionen und Kundengruppen; bereinigtes operatives Ergebnis von $355,8 Mio.; bereinigter Gewinn je Aktie von $1,14
  • Ergebnisse des 4. Quartals 2013: Bereinigter Konzernumsatz $362,6 Mio. (+5% CER); bereinigtes operatives Ergebnis von $106,3 Mio.; bereinigter Gewinn je Aktie von $0,36

  • Erfolgreicher Kurs von 2013 soll zur Beschleunigung von Wachstum und Innovationen im Jahr 2014 fortgesetzt werden
  • Anträge zur Zulassung eines Tests für Infektionen mit C. difficile  sowie des vollständigen QIAsymphony-Workflows bei der FDA eingereicht; Ziel von 250 weiteren QIAsymphony-Platzierungen im Jahr 2014
  • Rekordanzahl an neuen Partnerschaften zur gemeinsamen Entwicklung von therapiebegleitenden Diagnostika; Markteinführungen im therascreen-Portfolio stärken führende Position in der personalisierten Medizin
  • QuantiFERON-TB verzeichnet weiterhin starkes Wachstum als neuer "Goldstandard" für den Nachweis latenter TB; Umsatzerwartungen für 2014 bei über $100 Mio.; Vorbereitungen zur Markteinführung in China
  • Next-Generation-Sequencing-Initiative: Fortschritte bei Plänen zur Einführung neuer universeller Produkte für die Präanalytik, Bioinformatik-Lösungen sowie des GeneReader NGS-Workflows

  • QIAGEN erwartet für 2014 einen Anstieg des bereinigten Konzernumsatzes und des Gewinns

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Ergebnisse des operativen Geschäfts für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2013 bekannt: Das Unternehmen konnte einen Umsatzanstieg in allen Regionen und Kundengruppen sowie eine gleichzeitige Verbesserung der Profitabilität verzeichnen.

"Wir sind mit unserer Leistung im Jahr 2013 zufrieden. Dank Zuwächsen in allen Kundengruppen und Regionen haben wir unsere Wachstumsziele beim Umsatz und bereinigten Gewinn erreicht und erhebliche Fortschritte bei den strategischen Initiativen zur Beschleunigung von Innovation und Wachstum für die Zukunft erzielt", sagte Peer M. Schatz, Vorstandsvorsitzender der QIAGEN N.V.

"Unser Fokus liegt auf fünf Wachstumstreibern, die das Potenzial haben, QIAGEN zu transformieren. Die  Geschwindigkeit der Verbreitung unserer Automationsplattform QIAsymphony setzt weiterhin neue Maßstäbe. Vor kurzem haben wir den vollständigen QIAsymphony-Workflow zur regulatorischen Zulassung in den USA eingereicht. Gleichzeitig erweitern wir stetig das weltweite Testangebot für diese Plattform. Wir arbeiten weiterhin an der weltweiten Kommerzialisierung des QuantiFERON-TB-Tests zur Erkennung latenter Tuberkulose und rechnen hier im Jahr 2014 mit einem Umsatz von über $100 Mio. Eine starke Dynamik sehen wir auch in unserem industrieweit führenden Portfolio für die personalisierte Medizin, das 2013 durch eine signifikante Anzahl neuer Kooperationsvereinbarungen weiter gestärkt wurde. In den zwei neuen Wachstumsbereichen Bioinformatik und Next-Generation-Sequencing setzen wir die Initiativen zur Erweiterung unseres Portfolios an universellen Produkten und Services - insbesondere unserer Führungsposition im Bereich der Analyse und Interpretation biologischer Daten - sowie die Entwicklung des integrierten GeneReader-NGS-Benchtop-Workflows weiter fort. Wir sind gut aufgestellt, um unsere Ziele für 2014 zu erreichen und unserem Anspruch, eine Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen, gerecht zu werden."

Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013

                                                                Veränderung
    In Millionen $, ausgenommen Gewinn je                             Konst.
    Aktie                                        2013    2012   $    Wechselk.

    Umsatzerlöse, bereinigt                   1.306,3 1.254,5   4%      5%
    Betriebsergebnis, bereinigt                 355,8   356,4   0%
    Konzernergebnis, bereinigt                  275,1   260,7   6%
    Verwässertes Ergebnis je Stammaktie,
    bereinigt                                   $1,14   $1,08


    Informationen zu den bereinigten Zahlen entnehmen Sie bitte den dieser
    Mitteilung beigefügten Tabellen.
    Der bereinigte Konzernumsatz ist eine nach GAAP nicht geforderte
    Kennzahl, die sämtliche Beiträge aus Ingenuity nach der am 29. April
    2013 abgeschlossenen Übernahme und aus CLC bio nach der am 22. August
    2013 abgeschlossenen Übernahme einschliesst. Aufgrund der Regeln zur
    Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen reduziert sich der
    gemeldete Konzernumsatz durch Wertanpassungen von abgegrenzten
    Lizenzerträgen aus Verträgen, die Ingenuity und CLC bio vor der
    Übernahme geschlossen haben.


Der bereinigte Konzernumsatz stieg 2013 um 5 % bei konstanten Wechselkursen (CER) dank eines Wachstums in allen Regionen und Kundengruppen, insbesondere in den Bereichen Molekulare Diagnostik (+7% CER) und Angewandte Testverfahren (+6% CER), da hier höhere Verkäufe aus Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze (+6% CER) die niedrigeren Umsätze bei den Instrumenten (-4% CER) mehr als kompensierten. Das Gesamtumsatzwachstum bei konstanten Wechselkursen verteilte sich zu etwa gleichen Teilen auf das vorhandene Produktportfolio und die Übernahmen von Ingenuity (29. April 2013), CLC bio (22. August 2013) und AmniSure International LLC (3. Mai 2012). Wechselkursschwankungen hatten einen negativen Einfluss von etwa einem Prozentpunkt auf das berichtete Umsatzwachstum.

2013 belief sich das operative Ergebnis auf $63,3 Mio. im Vergleich zu $169,8 Mio. im Vorjahr, was hauptsächlich auf Restrukturierungskosten in Höhe von $119,4 Mio. für das in 2013 abgeschlossene umfassende Effizienzprogramm zurückzuführen ist. Das operative Ergebnis, bereinigt um Effekte wie Restrukturierungs- und Übernahmekosten, aktienbezogene Vergütung sowie die Abschreibung erworbener immaterieller Vermögenswerte, blieb 2013 mit $355,8 Mio. gegenüber $356,4 Mio. im Vorjahr weitgehend unverändert. Die bereinigte operative Marge fiel 2013 von 28% im Vorjahreszeitraum auf nun 27% des Konzernumsatzes, was hauptsächlich auf eine Verwässerung von ca. 100 Basispunkten aufgrund von Investitionen nach den Übernahmen von Ingenuity und CLC bio zurückzuführen ist.

Der den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Konzerngewinn betrug 2013 $69,1 Mio. bzw. $0,29 je verwässerter Aktie (ausgehend von 242,2 Mio. Aktien) gegenüber $129,5 Mio. bzw. $0,54 je Aktie (basierend auf 240,7 Mio. Aktien) im Vorjahr. Der bereinigte Konzerngewinn stieg von $260,7 Mio. bzw. $1,08 je Aktie im Geschäftsjahr 2012 um 6% auf $275,1 Mio. bzw. auf $1,14 je Aktie auf Basis des bereinigten verwässerten Gewinns je Aktie.

Zum 31. Dezember 2013 sanken die liquiden Mittel auf $330,3 Mio. gegenüber $394,0 Mio. zum 31. Dezember 2012. Der operative Cashflow stieg 2013 auf $259,0 Mio. gegenüber $245,0 Mio. im Geschäftsjahr 2012. Der freie Cashflow erhöhte sich von $142,9 Mio. im Vorjahreszeitraum auf $174,5 Mio. Die Nettoauszahlungen für Investitionen beliefen sich 2013 auf $251,7 Mio. und lagen damit unter den Nettoauszahlungen von $300,9 Mio. für 2012. Die Nettoauszahlungen für Finanzierungsaktivitäten betrugen 2013 $68,8 Mio. und waren in erster Linie auf die Durchführung von Aktienrückkaufprogrammen zurückzuführen. Dem gegenüber stand im Vorjahreszeitraum ein positiver Cashflow aus Finanzierungsaktivitäten von $226,6 Mio.

"Wir nutzen unsere gesunde Finanzlage zur Unterstützung der nächsten Wachstumswelle im Bereich innovativer Probenvorbereitungs- und Testtechnologien, die von einer steigenden Nachfrage für Technologien zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben im Gesundheitswesen und der Life-Science-Forschung getragen wird", sagte Roland Sackers, Finanzvorstand der QIAGEN N.V. "2013 haben wir ein umfassendes Effizienzprogramm zur Stärkung von QIAGEN und zur besseren Allokation von Ressourcen für unsere fünf Wachstumstreiber abgeschlossen. Wir sind entschlossen, den Wachstumskurs von 2013 fortzusetzen und 2014 weiter verbesserte Ergebnisse zu liefern. Wir haben uns ehrgeizige mittelfristige Ziele zur Beschleunigung des Umsatzwachstums, zur Generierung eines höheren operativen Cashflows sowie zur Schaffung größerer Werte für unsere Shareholder gesetzt."

Ergebnisse des vierten Quartals 2013

                                                                Veränderung
    In Millionen $, ausgenommen Gewinn je                             Konst.
    Aktie                                     Q4 2013 Q4 2012   $    Wechselk.

    Umsatzerlöse, bereinigt                     362,6   346,5   5%      5%
    Betriebsergebnis, bereinigt                 106,3   106,0   0%
    Konzernergebnis, bereinigt                   87,8    82,8   6%
    Verwässertes Ergebnis je Stammaktie,
    bereinigt                                   $0,36   $0,34


    Informationen zu den bereinigten Zahlen entnehmen Sie bitte den dieser
    Mitteilung beigefügten Tabellen.
    Der bereinigte Konzernumsatz ist eine nach GAAP nicht geforderte
    Kennzahl, die sämtliche Beiträge aus Ingenuity nach der am 29. April
    2013 abgeschlossenen Übernahme und aus CLC bio nach der am 22. August
    2013 abgeschlossenen Übernahme einschliesst. Aufgrund der Regeln zur
    Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen reduziert sich der
    gemeldete Konzernumsatz durch Wertanpassungen von abgegrenzten
    Lizenzerträgen aus Verträgen, die Ingenuity und CLC bio vor der
    Übernahme geschlossen haben.


Dank eines Wachstums in allen Regionen stieg der bereinigte Konzernumsatz im vierten Quartal 2013 bei konstanten Wechselkursen (CER) um 5%, angeführt von den Bereichen Angewandte Testverfahren und Pharmazeutische Industrie. Dabei entfielen ca. zwei Prozentpunkte des Umsatzwachstums bei konstanten Wechselkursen auf das laufende Produktportfolio, drei Prozentpunkte waren den Übernahmen von Ingenuity Systems, Inc. und CLC bio zuzuschreiben. Wechselkursschwankungen hatten in diesem Quartal keinen wesentlichen Effekt auf das berichtete Umsatzwachstum.

Das operative Ergebnis sank im vierten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 30% von $48,9 Mio. auf $34,0 Mio. Dabei entfielen im Berichtszeitraum ca. $18,7 Mio. auf Restrukturierungskosten für die letzten Projekte des 2013 abgeschlossenen umfassenden Effizienzprogramms. Das operative Ergebnis, bereinigt um Effekte wie Restrukturierungs- und Übernahmekosten, aktienbezogene Vergütung sowie die Abschreibung erworbener immaterieller Vermögenswerte, blieb 2013 mit $106,3 Mio. gegenüber $106,0 Mio. im Vorjahreszeitraum weitgehend unverändert. Die bereinigte operative Marge betrug im vierten Quartal 2013 29% gegenüber 31% im vierten Quartal 2012. Dies ist hauptsächlich auf die weitaus höheren Forschungs- und Entwicklungskosten sowie auf nachteilige Wechselkursschwankungen, insbesondere der türkischen Lira, des brasilianischen Reals sowie des japanischen Yens im Verhältnis zum US-Dollar, zurückzuführen.

Der den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Konzerngewinn stieg um 57% auf $60,2 Mio. bzw. auf $0,25 je verwässerte Aktie (ausgehend von 244,4 Mio. Aktien) im Vergleich zu einem Konzerngewinn von $38,4 Mio. bzw. $0,16 je verwässerter Aktie (basierend auf 241,8 Mio. Aktien) im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte, den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Konzerngewinn stieg um 6% auf $87,8 Mio. gegenüber $82,8 Mio. im gleichen Vorjahreszeitraum. Der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stieg von $0,34 je Aktie im Vergleichszeitraum 2012 auf $0,36 je Aktie.

Geschäftsentwicklung

Regionen

Der bereinigte Konzernumsatz verbesserte sich 2013 in allen Regionen. Die Region Amerika (+5% CER, 48% des Umsatzes) verzeichnete einen Anstieg aufgrund höherer Beiträge aus Mexiko, Brasilien und den USA. Die Region Asien-Pazifik/Japan (+6% CER, 19% des Umsatzes) verbesserte sich durch ein zweistelliges Umsatzwachstum in China und Indien, während das Ergebnis in Japan gegenüber 2012 weitgehend unverändert blieb. Die Region Europa/Nahost/Afrika (+2% CER, 32% des Umsatzes) profitierte von einer Verbesserung der Ergebnisse, insbesondere in der Türkei, der nordischen Region und Großbritannien. Der Umsatz in den sieben führenden Schwellenmärkten (China, Brasilien, Türkei, Korea, Indien, Russland und Mexiko) stieg 2013 um 24% bei konstanten Wechselkursen und machte 14% des Gesamtumsatzes aus. In vielen Schlüsselmärkten wurden dabei zweistellige Gewinne erzielt, die die schlechteren Ergebnisse in Korea mehr als kompensierten.

Produktkategorien

Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze (2013: +6% CER, 88% des Umsatzes) verzeichneten in allen Kundengruppen einen Anstieg, der vor allem von den Bereichen Molekulare Diagnostik und Angewandte Testverfahren angeführt wurde. Beiträge aus den Portfolios von Ingenuity und CLC bio (2013 übernommen und in dieser Produktkategorie erfasst) trugen ebenfalls zu einem Wachstum in allen Kundengruppen bei. Im vierten Quartal 2013 verzeichneten die Verbrauchsmaterialien und damit verbundenen Umsätze bei konstanten Wechselkursen ein Wachstum von 7% und machten 86% des Konzernumsatzes aus.

Instrumente (2013: -4% CER, 12% des Umsatzes) verzeichneten im Bereich der Pharmazeutischen Industrie ein stärkeres Wachstum, während die erfassten Instrumentenumsätze in den anderen Kundengruppen sanken. Aufgrund von Budgetkürzungen für die Life-Science-Forschung gerieten die Umsätze im Bereich der Akademischen Forschung unter Druck, im Bereich der Angewandten Testverfahren sanken sie im Vergleich zu dem überragenden Ergebnis von 2012. In der molekularen Diagnostik verzeichneten Platzierungen der Automationsplattform QIAsymphony weiterhin ein starkes Wachstum. Die Umsätze im Jahr 2013 wurden jedoch dadurch beeinträchtigt, dass schwerpunktmäßig Platzierungen auf Basis mehrjähriger Reagenzien-Mietverträge angestrebt wurden. Insgesamt hat QIAGEN sein Ziel für 2013 von insgesamt mehr als 1.000 installierten Systemen im Vergleich zu 750 Platzierungen Ende 2012 übertroffen. Im vierten Quartal 2013 fiel der Umsatz bei Instrumenten um 5% bei konstanten Wechselkursen (was hauptsächlich auf die oben erwähnten Platzierungen auf Basis von Reagenzien-Mietverträgen zurückzuführen war) und belief sich auf 14% des Konzernumsatzes.

Kundengruppen

Überblick der Gesamtjahresergebnisse 2013 in den vier Kundengruppen von QIAGEN (basierend auf den Ergebnissen des bereinigten Konzernumsatzes, die organisches Wachstum und Übernahmen beinhalten, unter Berücksichtigung konstanter Wechselkurse):

Molekulare Diagnostik (2013: + 7% CER, 50% des Konzernumsatzes) profitierte 2013 von wichtigen Wachstumstreibern, wobei hohe einstellige Zuwächse bei den Verbrauchsmaterialien bei konstanten Wechselkursen den schwächeren Umsatz bei den Instrumenten mehr als ausgleichen konnten. Im Bereich Prävention verzeichnete der QuantiFERON-TB-Test zur Erkennung latenter Tuberkulose (TB) ein Wachstum von mehr als 20 % (CER) und steuerte ca. 6% des Gesamtumsatzes bei. Die globalen Ergebnisse im Bereich der HPV-Testung (-4% CER, 16% des Konzernumsatzes) waren gemischt, da der Umsatz in den USA entsprechend den Erwartungen um ca. 10% sank, während im Rest der Welt bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzplus im zweistelligen Bereich verzeichnet wurde. Im Bereich Profiling führte die immer größer werdende Basis installierter QIAsymphony-Systeme bei den Verbrauchsmaterialien bei konstanten Wechselkursen zu einem starken zweistelligen Wachstum. Der Umsatz mit therapiebegleitenden Tests für die personalisierte Medizin stieg trotz herausfordernder Entwicklungen in Bezug auf die Erstattung entsprechender Diagnostika in den USA. Zugleich hat QIAGEN 2013 mehrere neue Entwicklungsprojekte mit Pharmapartnern gestartet. Die Umsätze fielen hier im Vergleich zu 2012 wesentlich niedriger aus, was hauptsächlich durch das Timing von Meilenstein-Zahlungen bedingt war. Bei der Vor-Ort-Testung konnte das AmniSure-Portfolio sein zweistelliges Wachstum bei konstanten Wechselkursen aufrechterhalten. Im vierten Quartal 2013 stiegen die Umsätze in der Kundengruppe Molekulare Diagnostik um 3% bei konstanten Wechselkursen und entsprachen 51% am Gesamtumsatz. Die Verbrauchsmaterialien erfuhren dabei einen stabilen einstelligen Anstieg bei konstanten Wechselkursen, während die Instrumente einen niedrigeren Umsatz verzeichneten.

Angewandte Testverfahren (2013: +6% CER, 8% des Konzernumsatzes) schlugen in der zweiten Jahreshälfte wieder einen Wachstumskurs ein. Solide Gewinne bei Verbrauchsmaterialien konnten den Umsatzrückgang bei Instrumenten im Vergleich zu den hervorragenden Umsätzen mit der QIAsymphony-Plattform im Geschäftsjahr 2012 mehr als kompensieren. Im vierten Quartal 2013 verzeichneten die Angewandten Testverfahren einen Anstieg um 17% bei konstanten Wechselkursen und machten 8% vom Gesamtumsatz aus. Sowohl Verbrauchsmaterialien als auch Instrumente verzeichneten dabei ein zweistelliges Wachstum bei konstanten Wechselkursen.

Pharmazeutische Industrie (2013: +3 % CER, 19% des Konzernumsatzes) verzeichnete 2013 bei Instrumenten und Verbrauchsgütern in allen Regionen steigende Umsätze , wobei die verbesserten Ergebnisse durch die erstmaligen Beiträge der im laufenden Geschäftsjahr abgeschlossenen Übernahmen von Ingenuity und CLC bio gestützt wurden. Branchenweite Restrukturierungsmaßnahmen beeinträchtigten die Wachstumsmöglichkeiten, vor allem in Europa. Im vierten Quartal 2013 verzeichnete die Pharmazeutische Industrie bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzplus von 7% und trug 18 % zum gesamten Konzernumsatz bei.

Akademische Forschung (2013: +1 % CER, 23% des Konzernumsatzes) wurde 2013 von negativen staatlichen Finanzierungstrends beeinträchtigt, vor allem in den USA mit der Implementierung der automatischen Budgetkürzungen (Sequestration), aber auch durch ein zurückhaltendes Ausgabeverhalten bei den Kunden in anderen Regionen. Die Instrumentenumsätze verzeichneten einen Rückgang im mittleren einstelligen Bereich bei konstanten Wechselkursen, während das moderate Wachstum bei den Verbrauchsmaterialien den Beiträgen von Ingenuity und CLC bio zu verdanken war. Obwohl bei der staatlichen Finanzierung 2014 vor allem in den USA mit einem Aufwärtstrend gerechnet wird, ist zu erwarten, dass die Finanzierung unter dem Niveau der vergangenen Jahre bleiben wird. Im vierten Quartal 2013 verzeichnete der Bereich Akademische Forschung bei konstanten Wechselkursen ein Umsatzwachstum von 4% und trug 23% zum Konzernumsatz bei.

Beschleunigung von Innovation und Wachstum im Jahr 2014

QIAGEN arbeitet weiter daran, das Innovations- und Wachstumstempo im Jahr 2014 zu beschleunigen. Dazu wird das Unternehmen seine Initiativen zum Ausbau seiner Führungsposition bei der Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben weiter vorantreiben und so die sich rapide verändernden Bedürfnisse seiner Kunden adressieren. Der Fokus liegt dabei auf fünf Wachstumstreibern: (1) globale Verbreitung der QIAsymphony-Plattform und Erweiterung des Testmenüs, (2) Ausbau von QIAGENs Führungsposition auf dem Gebiet der Personalisierten Medizin mit innovativen Begleitdiagnostika, (3) Etablierung des QuantiFERON-TB-Tests als moderner Goldstandard für die Kontrolle latenter Tuberkulose, (4) Verbreitung bioinformatischer Verfahren in molekularen Anwendungen, einschließlich unserer Lösungen von Ingenuity und CLC bio, und (5) Entwicklung eines industrieweit führenden Portfolios zur Förderung des Einsatzes von Next-Generation-Sequencing (NGS) in der klinischen Forschung und Diagnostik.

Jüngste Entwicklungen im Rahmen von QIAGENs Initiativen umfassen:

  • QIAsymphony setzt starkes Wachstum mit erweitertem Testportfolio fort: Nachdem 2013 das Ziel von insgesamt 1.000 Platzierungen der Automationsplattform QIAsymphony übertroffen wurde, hat QIAGEN sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2014 insgesamt über 1.250 und bis Ende 2015 über 1.500 Systeme zu platzieren. Mit der Einführung neuer Testkits und laufenden Entwicklungsaktivitäten eröffnet QIAGEN dabei seinen Kunden weitere wertvolle Anwendungsmöglichkeiten für die QIAsymphony-Plattform. Mehr als 35 neue Tests befinden sich derzeit in der Pipeline. Jüngste Entwicklungen auf diesem Gebiet sind:
    • Im Dezember 2013 wurde das artus C. difficile QS-RGQ MDx Kit, ein molekulardiagnostisches Verfahren zum Nachweis gefährlicher Krankenhausinfektionen mit Clostridium difficile, zusammen mit der kompletten QIAsymphony RGQ MDx-Plattform bei der FDA zur Zulassung ("510k clearance") in den USA eingereicht. Das System deckt komplette Arbeitsabläufe im Labor von der biologischen Probe bis zur wertvollen molekularen Erkenntnis ab. Es besteht aus den Modulen QIAsymphony SP (Probenvorbereitung),  QIAsymphony AS (Aufsetzen von Nachweisreaktionen) sowie der Echtzeit-PCR-Detektionsplattform Rotor-Gene Q MDx, die bereits 2012 von der FDA zugelassen wurde. Darüber hinaus führte QIAGEN 2013 auch das CE-markierte artus CT/NG QS-RGQ Kit für die Diagnose der sexuell übertragbaren Pathogene Chlamydia trachomatis (CT) und Neisseria gonorrhea (NG) in Europa ein.
    • Das RespiFinder RG Panel, ein Multiplex-PCR-Assay für die simultane Erkennung und Differenzierung von 21 respiratorischen Pathogenen, wurde kürzlich in Europa mit einem CE-IVD-konformen Workflow von der biologischen Probe bis zur molekularen Erkenntnis in den Markt eingeführt. Dieser Test ist der erste Test zum gleichzeitigen Nachweis mehrerer Pathogene (sog. Multiplexing), der für den Rotor-Gene Q entwickelt wurde. Er erkennt und differenziert insgesamt 16 RNA-Viren, 2 DNA-Viren und 3 Bakterien. Atemwegserkrankungen sind die häufigste akute Infektion bei Erwachsenen und Kindern und stellen eine bedeutende Todesursache bei immunsupprimierten Patienten dar. Die schnellen Ergebnisse, die der Test liefert, können zur Verbesserung der Therapie und der Behandlungsergebnisse beitragen, indem unnötige Behandlungen oder Krankenhausaufenthalte vermieden werden.
    • Für 2014 plant QIAGEN die Einreichung einer Reihe von Zulassungsanträgen. Dazu gehört das artus HSV1/2 QS-RGQ Kit zur Diagnose des Herpes-simplex-Virus 1 und 2, für den das Unternehmen die Zulassung in den USA beantragen wird. Für das artus VanR QS-RGQ Kit zur Diagnose von Krankenhausinfektionen mit Vancomycin-resistenten Bakterien sowie für das artus MRSA/SA QS-RGQ Kit zur Diagnose von Infektionen mit Methicillin-empfindlichen Staphylococcus aureus sollen Anträge zur Zulassung in Europa und den USA gestellt werden.
  • Führungsposition in der Personalisierten Medizin entwickelt sich dynamisch: Im Januar 2014 führte QIAGEN in Europa das neue therascreen IDH1/2 RGQ-Kit ein, mit dem Ärzte Gliome (Tumore des Hirns und des Rückenmarks) besser diagnostizieren und die Prognose von betroffenen Patienten besser beurteilen können. Gleichzeitig wurde eine neue Kooperationsvereinbarung mit der Mayo Clinic über die Entwicklung neuer Diagnostika für das Cholangiokarzinom (CCA, auch als Gallengangskrebs bezeichnet) unter Verwendung von Biomarkern für Mutationen der Gene IDH1 und IDH2 bekannt gegeben. Unterdessen konnten 2013 Fortschritte bei der Beseitigung von Unsicherheiten bezüglich der Erstattung therapiebegleitender Diagnostika in den USA erzielt werden - in der Folge stieg die Verwendung der von der FDA zugelassenen therascreen-Kits. Zu ihnen zählen das therascreen EGFR RGQ PCR-Kit, das im Juli 2013 von der FDA zur Anwendung bei metastasierendem nicht kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) zugelassen wurde, und das therascreen KRAS RGQ PCR-Kit zur Anwendung bei metastasierendem Darmkrebs, das 2012 zugelassen und eingeführt worden war. 2013 war ein Rekordjahr im Hinblick auf den Abschluss neuer Vereinbarungen über gemeinsame Entwicklungsprojekte mit pharmazeutischen Unternehmen, mit denen QIAGEN die Pipeline im Bereich der Personalisierten Medizin weiterhin ausbaut. Schnelle Fortschritte macht eine neue Kooperation mit Exosome Diagnostics über die Entwicklung erster blutbasierter Diagnostiktests ihrer Art, die auf Basis von Exosomen Mutationen eines nicht genannten, mit NSCLC und anderen Krebsarten assoziierten Gens erkennen. Diese Tests können potenziell in Kombination mit mehreren neuen Krebsmedikamenten eingesetzt werden. QIAGEN und Exosome planen 2014 auch die Einführung des ersten von mehreren leistungsstarken Probenvorbereitungskits für die Verarbeitung von Nukleinsäuren aus Exosomen, kleinsten Vesikeln, die sich im Blut und anderen Körperflüssigkeiten befinden. Im vierten Quartal 2013 gab QIAGEN sein drittes gemeinsames Entwicklungsprojekt mit Eli Lilly and Company bekannt. Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Begleitdiagnostikums in Kombination mit einem neuen Krebspräparat von Lilly. Eine neue Partnerschaft wurde auch mit Clovis Oncology bekannt gegeben. Dabei geht es um die Entwicklung eines Begleitdiagnostikums für die Behandlung von NSCLC-Patienten mit einem Medikament von Clovis auf Basis ihres EGFR-Mutationsstatus.
  • QuantiFERON-TB wächst weltweit: QuantiFERON-TB Gold gewinnt weiter an Akzeptanz als moderner Goldstandard für die Diagnose latenter TB-Infektionen, von denen Schätzungen zufolge rund ein Drittel der Weltbevölkerung betroffen ist. Nachdem 2013 ein Umsatzwachstum von über 20% bei konstanten Wechselkursen verzeichnet wurde, werden die Jahresumsätze mit QuantiFERON-TB im Jahr 2014 voraussichtlich die Schwelle von $100 Mio. überschreiten. Weiterhin steht die kommerzielle Markteinführung von QuantiFERON-TB in China bevor, nachdem der Test dort unlängst die behördliche Zulassung erhalten hatte.
  • Bioinformatik-Tools treiben den Fortschritt von NGS-Technologien voran: QIAGEN hat eine Führungsposition auf dem aufstrebenden Markt für kommerzielle Bioinformatik-Lösungen für die Analyse und Interpretation biologischer Daten aufgebaut. QIAGENs Bioinformatik-Produkte spielen eine wesentliche Rolle für die Verbreitung molekularer Technologien und insbesondere NGS-Anwendungen in der klinischen Forschung und Diagnostik. Nach dem Erwerb von Ingenuity und CLC bio im Jahre 2013 betreut QIAGEN heute ein breites Spektrum an Kunden, die aus komplexen biologischen Daten, die von Sequenzierungsgeräten geliefert werden, wertvolle molekulare Erkenntnisse gewinnen möchten. Die bereinigten Umsätze von Ingenuity und CLC bio betrugen 2013 auf einer kombinierten Pro-forma-Basis mehr als $30 Mio. und dürften 2014 und darüber hinaus voraussichtlich im zweistelligen Bereich wachsen. Diese Angebote sind universell einsetzbar, so dass sie von Kunden in Kombination mit allen gängigen Sequenzierungsplattformen genutzt werden können; zudem werden sie in den NGS-Workflow von QIAGENs GeneReader integriert. 2014 sind wichtige Neueinführungen geplant, darunter eine neue, webbasierte Ingenuity-Lösung für eine schnellere, leichtere und hochpräzise klinische Interpretation und Berichterstattung von Informationen aus NGS-basierten Tests. Im November 2013 hat QIAGEN ausgewählten molekulardiagnostischen Laboren  einen Vorab-Zugang zu diesem Produkt eröffnet. Ebenfalls für 2014 geplant ist die Einführung eines neuen Produktportfolios für die Krebsforschung auf Basis der Genomics Workbench von CLC bio.
  • Innovative Workflows für NGS werden der wachsenden klinischen Nachfrage gerecht: QIAGEN setzt seine Initiative zur Entwicklung eines industrieweit führenden Portfolios an Produkten und Dienstleistungen fort, um den Einsatz von Next-Generation-Sequencing-Technologien in der klinischen Forschung und Diagnostik voranzutreiben. Im Mittelpunkt dieser Strategie steht die Entwicklung von universellen Lösungen für anspruchsvolle Workflows sowie eines kompletten NGS-Benchtop-Workflows. QIAGEN kommerzialisiert ein immer breiter werdendes Spektrum an universellen Lösungen, die mit allen NGS-Plattformen kompatibel sind. Dazu gehören Kits für die Präanalytik wie das REPLI-g Single Cell Kit, das die Sequenzierung aus einzelnen Zellen und winzigen Mengen an DNA mit hochpräzisen Ergebnissen ermöglicht, und ein wachsendes Portfolio an GeneRead™ DNAseq Gen-Panels für die Anwendung bei Krebs und anderen Erkrankungen. Darüber hinaus entwickelt QIAGEN einen innovativen Sample-to-Insight-Workflow, der den GeneReader™ Benchtop-NGS-Sequenzierer einbezieht und dessen Vermarktung für 2014 geplant ist.
  • Führungsposition beim Screening auf Gebärmutterhalskrebs: Mit seinem digene HC2-Test behauptet QIAGEN im US-Marktsegment für Gebärmutterhalskrebs-Screenings seine klare Führungsposition - trotz der aggressiven Preiskampagnen, die in den letzten Jahren vom Wettbewerb gestartet worden sind. QIAGENs Umsatz mit HPV-Produkten in den USA hatte 2013 einen Anteil von 10% am Gesamtumsatz; für 2014 wird ein Rückgang um mindestens $40 Mio. erwartet. Hauptgründe hierfür sind der anhaltende Preisdruck durch Wettbewerber, der sich auf die Preise von Vertragsverlängerungen auswirkt, sowie die Mitteilung eines Kunden im Juni 2013, er habe eine neue, nicht exklusive Vereinbarung mit einem Wettbewerber über die Konsolidierung des Einkaufs von mehreren Diagnoseprodukten im Bereich der Frauengesundheit einschließlich der HPV-Testung abgeschlossen. Außerhalb der USA hat QIAGEN mit seinem HPV-Produktportfolio weiterhin eine solide Führungsposition inne. Auf das Portfolio außerhalb der USA entfielen 2013 rund 6% des Gesamtumsatzes, das Unternehmen setzt auf Wachstumschancen in diesem Bereich.

Fortschritte beim Aktienrückkaufprogramm über $100 Mio.

QIAGEN startete im September 2013 das zweite Programm zum Rückkauf von Aktien des Unternehmens in Höhe von $100 Mio., nachdem im selben Jahr bereits ein Programm über $100 Mio. abgeschlossen worden war. Bis zum 24. Januar 2014 waren insgesamt 1.551.503 Aktien zu einem volumengewichteten Durchschnittskurs von EUR 16,72 an der Frankfurter Börse zurückgekauft, die einem Wert von rund EUR 25,9 Mio. (etwa $35 Mio. zum aktuellen Wechselkurs) entsprechen. Zurückgekaufte Aktien werden als eigene Aktien gehalten, um Verpflichtungen aus Wandelanleihen und aktienbasierten Vergütungsplänen für Mitarbeiter nachzukommen. Weiterführende Informationen über dieses Programm sind im Bereich "Investor Relations" auf QIAGENs Website unter http://www.qiagen.com zu finden.

Ausblick 2014

QIAGEN erwartet für 2014 einen höheren bereinigten Konzernumsatz und einen höheren bereinigten Gewinn. Das Unternehmen rechnet damit, dass der bereinigte Konzernumsatz im Gesamtjahr unter konstanten Wechselkursen um etwa 4-5 % steigen wird, da das Umsatzwachstum des aktuellen Produktportfolios mit 8-9% und die von der Übernahme von Ingenuity (im April 2013) und von CLC bio (im August 2013) ausgehenden Beiträge höher sein werden als der negative Effekt in Höhe von bis zu 4 Prozentpunkten, der auf den Umsatzrückgang im Bereich der HPV-Produkte in den USA zurückzuführen ist. Es wird damit gerechnet, dass sich der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie von $1,02 im Jahr 2013 bei konstanten Wechselkursen auf etwa $1,07-1,09 im Gesamtjahr 2014 erhöhen wird (einschließlich aktienbasierter Vergütung für beide Jahre im Rahmen der neuen Anpassungsrichtlinie für bereinigte Ergebnisse). Für das erste Quartal 2014 wird damit gerechnet, dass der bereinigte Konzernumsatz unter konstanten Wechselkursen um ca. 4-5% steigt und der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie $0,21-0,22 im Vergleich zu $0,20 im gleichen Vorjahreszeitraum erreicht (entsprechend der neuen Anpassungsrichtlinie für bereinigte Ergebnisse). Auf Basis der aktuellen Wechselkurse wird ein negativer Effekt auf den bereinigten Umsatz und den bereinigten Gewinn infolge von Währungsbewegungen gegen den US-Dollar, die Berichtswährung von QIAGEN, erwartet. Nicht berücksichtigt bei diesen Erwartungen sind mögliche Akquisitionen, die im Laufe des Jahres 2014 abgeschlossen werden könnten.

                                    Neue                                  Alte
                            Anpassungsrichtlinie                  Anpassungsrichtlinie

                             (einschliesslich      Kosten für         (exklusive
                              aktienbasierter     aktienbasierte    aktienbasierter
                                 Vergütung)         Vergütung          Vergütung)
    Bereinigter
    Gewinn je Aktie
    (Gesamtjahr
    2013)                          $1,02            $0,12                $1,14
    Bereinigter
    Gewinn je Aktie
    (Ausblick für
    Gesamtjahr
    2014)                    ~$1,07-1,09           ~$0,14          ~$1,21-1,23

    Bereinigter
    Gewinn je Aktie
    (Q1 2013)                      $0,20            $0,03                $0,23
    Bereinigter
    Gewinn je Aktie
    (Ausblick für
    Q1 2014)                 ~$0,21-0,22           ~$0,03          ~$0,24-0,25


Telefonkonferenz und Webcast

Detaillierte Informationen zu QIAGENs Ergebnissen werden am Donnerstag, den 30. Januar 2014, um 15:30 Uhr MEZ (09:30 Uhr ET / 14:30 Uhr GMT) im Rahmen einer vom Unternehmen durchgeführten Telefonkonferenz präsentiert. Die entsprechenden Präsentationsfolien sind kurz zuvor auf der Internetseite des Unternehmens unter http://bit.ly/1nkARM5 verfügbar. Die Telefonkonferenz kann live oder als Aufzeichnung über das Internet unter http://www.qiagen.com/goto/ConferenceCall mitverfolgt werden.

Verwendung der bereinigten Ergebnisse

QIAGEN hat regelmäßig auch über bereinigte Ergebnisse sowie über die Ergebnisse unter konstanten Wechselkursen berichtet, um tiefergehende Einblicke in die finanzielle Entwicklung des Unternehmens zu gewähren. Diese umfassen das bereinigte Bruttoergebnis, den bereinigten operativen Gewinn, den den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbaren Nettogewinn, den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie und den freien Cashflow. Bereinigte Ergebnisse sollten als zusätzliche Information zu den berichteten Ergebnissen gesehen werden, die nach gemeinhin gültigen Prinzipien der Berichterstattung (U.S. GAAP) erstellt werden, jedoch nicht als Ersatz für diese gewertet werden. Der freie Cashflow berechnet sich aus dem operativen Cashflow abzüglich der Auszahlungen für Sachanlagen. QIAGEN ist der Ansicht, dass als zusätzliche Information zur Unternehmensentwicklung bestimmte Bereinigungen für Sachverhalte vorgenommen werden sollten, die außerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegen, hohen periodischen Schwankungen unterliegen oder die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der Mitbewerber oder mit früheren Geschäftsperioden beeinträchtigen. Zusätzliche Informationen zu Bereinigungen entnehmen Sie bitte den dieser Mitteilung beigefügten Überleitungstabellen.

QIAGEN wird 2014 die Darstellung seiner bereinigten Ergebnisse in zwei Punkten verändern. Zum einen werden die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen als Kosten in die bereinigten Ergebnisse einbezogen, wobei weiterhin gesondert über aktienbasierte Vergütungen in QIAGENs Geschäftsberichten sowie Dokumenten, die das Unternehmen bei der Börsenaufsichtsbehörde einreicht, berichtet wird. Zum anderen werden Restrukturierungskosten nur noch bei Unternehmensübernahmen und damit in Verbindung stehenden Maßnahmen bereinigt.

Tabellen mit Detailinformationen zu den Ergebnissen können als PDF-Datei unter http://www.qiagen.com/about-us/press-releases/pressreleaseview/?prid={211504CA-814D-4650-8055-26326E1142B4}&prlang=de-DE abgerufen werden.

Über QIAGEN

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und der weltweit führende Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Diese Technologien dienen der Gewinnung wertvoller molekularer Informationen aus biologischem Material. Probentechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar und einer Auswertung zugänglich zu machen. QIAGEN vermarktet weltweit mehr als 500 Produkte. Diese umfassen sowohl Verbrauchsmaterialien als auch Automationssysteme, die das Unternehmen an vier Kundengruppen vertreibt: Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testung (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmitteltestung), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Akademische Forschung (Life Science Forschung). Stand 31. Dezember 2013 beschäftigte QIAGEN weltweit über 4.000 Mitarbeiter an mehr als 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Märkte, Strategie und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden operativen Ergebnisse, neue Produktentwicklungen, neue Produkteinführungen, regulatorische Einreichungen und Finanzplanungen, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit gewissen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Geschäftsfelder, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte (einschließlich angewandter Testverfahren, personalisierter Medizin, klinischer Forschung, Proteomik, Frauenheilkunde/ HPV-Testung und molekularer Diagnostik), Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte, den Abschluss von Akquisitionen und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Kontakte:

Public Relations:
Dr. Thomas Theuringer
Director Public Relations
+49-2103-29-11826

E-Mail: [email protected]
http://www.twitter.com/qiagen
http://www.qiagen.com/About-Us/Press-and-Media/

Investor Relations:
John Gilardi
Vice President Corporate Communications
+49-2103-29-11711

E-Mail: [email protected]
http://www.qiagen.com/About-Us/Investors/


More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device experiences grounded in people's real needs and desires.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
Bit6 today issued a challenge to the technology community implementing Web Real Time Communication (WebRTC). To leap beyond WebRTC’s significant limitations and fully leverage its underlying value to accelerate innovation, application developers need to consider the entire communications ecosystem.
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
Cloud Expo 2014 TV commercials will feature @ThingsExpo, which was launched in June, 2014 at New York City's Javits Center as the largest 'Internet of Things' event in the world.