Click here to close now.

Welcome!

Web 2.0 Authors: Dana Gardner, Ian Khan, Plutora Blog, Lori MacVittie, Marty Puranik

News Feed Item

Neuer Preis für die Design-Welt: BE OPEN ruft "Young Talent Award" ins Leben

LONDON, January 18, 2014 /PRNewswire/ --

BE OPEN ruft einen "Young Talent Award" ins Leben, um aufstrebende Designer ausfindig zu machen und sie zu unterstützen, während sie ihre Arbeit entwickeln. Dies ist Bestandteil des Stiftungszweigs "Inside the Academy". Es ist sein innovativer Ansatz, um kreative Ausbildung zu unterstützen, indem Studenten vom Studium bis zur beruflichen Praxis begleitet werden.

Gründerin von BE OPEN Yelena Baturina kommentiert: "Die meisten Design-Preise werden zur Auszeichnung von Karrieren verliehen. Der "Young Talent Award" von BE OPEN soll sich der führenden kreativen Köpfe von morgen annehmen und neue und sich entwickelnde Talente ausfindig machen. Unser Ziel ist es, brillante neue Designer zu präsentieren, sie in die Arbeitswelt zu integrieren und so ihr Denken zum Leben zu erwecken. Wir möchten, dass dieser Preis ein Bezugspunkt in der Karriere aller aufstrebenden Designer wird und die Diskussion über die Qualität und das Potenzial des Designs der Gegenwart anregt."

Mit dem "Young Talent Award" wird ein jährliches Stipendium von 24.000 € verliehen, um einen Designer bei seinem Lebensunterhalt zu unterstützen, damit er bzw. sie im eigenen Tempo weiterarbeiten können und die Möglichkeit haben, sowohl mit praktischen als auch konzeptionellen Projekten zu experimentieren und ihre Ideen für die Produktion mit wichtigen Kontakten aus der BE OPEN-Community zu diskutieren, einschließlich Herstellern, Laboren, Branchenvertretern, Experten und Mentoren. Kandidaten können Studenten auf dem Weg zu ihrem ersten akademischen Abschluss sein, sollten sich jedoch im Übergang zu einer akademischen oder beruflichen Karriere befinden. Sie sollten solide Designer-Fähigkeiten aufweisen, werden jedoch mehr nach ihrem Potential als nach ihrer bis dato geleisteten Arbeit bewertet. Es wird außerdem online ein Publikumspreisträger verkündet, für den über die Website von BE OPEN abgestimmt werden kann.

Jedes Jahr wird ein Thema vorgegeben, das in Verbindung mit den Aktivitäten von BE OPEN steht, um die Wahl der Jury zu leiten. Dieses Jahr lautet das Thema Nord/Süd/Ost/West und hat den Schwerpunkt Industriedesign mit der Aufgabe einer Verbesserung von Funktionalität und Form. Da es das Wesen dieses Projekts ist, junge Designer zu fördern und in die Arbeitswelt zu integrieren, wird die Jury hauptsächlich aus Branchenvertretern und Experten bestehen, die jeweils eine Liste der engeren Auswahl empfehlen werden (drei bis fünf Namen), die das Thema des Jahres widerspiegelt - im ersten Jahr ist dies Industriedesign. Die Jury für 2013/14 besteht aus: Yelena Baturina, Jay Osgerby, Sofia Lagerkvist, Shay Alkalay vom Raw-Edges Design Studio, Giulio Cappellini und Giorgio Galli.

Jay Osgerby kommentiert: "Es ist unglaublich hart, sich in einem kreativen Betätigungsfeld zu etablieren, und nirgendwo ist es so hart wie in der Design-Welt. Dieser Preis wird es einigen der besten kreativen Köpfen nicht nur ermöglichen, Bekanntheit zu erlangen, sondern sie erhalten dazu auch Unterstützung auf ihrem Weg. Es ist immer fantastisch, talentierte junge Designer kennenzulernen, und es ist eine Ehre, an diesem Preis beteiligt zu sein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die nächste Generation fördern."

Der erste Preisträger wird während der ICFF in New York im Mai 2014 verkündet.

Für die erweiterte Liste wurden die folgenden 40 Designer ausgewählt:

5.5 Design Studio  (Frankreich), Joao Abreu Valente (Portugal), Sherry An (USA), Elie Ahovi (Frankreich), Anton Alvarez (Chile), Bombay Atelier (Indien), Maarten de Caulaer (Belgien), Pablo Carrascal (Spanien), Spalvieri Del Ciotto (Italien), Andile Dyalvane (Südafrika), Cheng-Tsung Feng (Taiwan), Benjamin Graindorge (Frankreich), Sebastian Herkner (Deutschland), Humans since 1982 (Schweden), Hikaru Imamura (Japan), Dan Ipp (USA), Lucie Koldova (Tschechien), Sanghyeok Lee (Südkorea), Kwangho Lee (Südkorea), Johan Lindstén (Schweden), Philippe Malouin (Kanada), Sérgio J. Matos (Brasilien), Studio Mischer Traxler

(Österreich), Jingjing Naihan Li (China), NoSigner (Japan), Oeuffice (Libanon), Dennis Parren (Niederlande),

Amaury Poudray (Frankreich), Daniel Rybakken (Norwegen), Brian Sironi (Italien), Smartwoodhouse (China), Yuri Suzuki (Japan), Yael Tandler (Israel), Rami Tareef (Israel), Tsai&Fanchiang (Taiwan), Lina Vuorivirta (Finnland), Wiid Design (Südafrika), Matteo Zorzenoni (Italien), Leonardo Talarico (Italien), Lanzavecchia + Wai (Italien-Singapur)

Neuigkeiten zu BE OPEN finden Sie unter:

http://www.beopenfuture.com

instagram.com/beopenfuture

twitter.com/BEOPENFUTURE

youtube.com/BeOpenCreative

facebook.com/beopenawards

Redaktionelle Hinweise

BE OPEN ist eine globale Initiative zur Förderung von Kreativität und Innovation, eine Denkfabrik mit der Mission, heute Menschen und Ideen zu unterstützen, die die Lösungen von morgen entwickeln. Es ist eine kulturelle und gesellschaftliche Initiative mit Unterstützung der russischen Philanthropin, Geschäftsfrau und Unternehmerin Yelena Baturina, der ein internationales Team zur Seite steht.

Die Stiftung wurde im April 2012 während der Mailänder Designwoche mit dem Ziel ins Leben gerufen, zu einer Brücke zwischen den großen Geistern unserer Zeit - Philosophen, Soziologen, Architekten, Künstler, Schriftsteller, Geschäftsleute und Meinungsmacher - und den vielversprechenden neuen Köpfen der jüngeren Generation zu werden.

Gründerin Yelena Baturina sagt dazu: "Wir suchen die Verbindung mit Menschen aus allen Tätigkeitsbereichen - Kunst, Wissenschaft, Bildungswesen und Medien - da wir glauben, dass die innovativsten Entdeckungen dort gemacht werden, wo sich diese Disziplinen treffen."

BE OPEN entwickelt seine Arbeit über Ausstellungen, Veranstaltungen und Podiumsgespräche in den Design-Metropolen dieser Welt, bis dato unter anderem in Mailand, Basel, London und Miami. Die Stiftung hat außerdem das Programm "Inside the Academy" ins Leben gerufen, eine umfassende Bildungsplattform, die Unterstützung für junge Kreative, Studenten, Schulen und Universitäten über ein Award-Programm, ein Master-Class-Programm und ein Bewertungssystem bietet. Durch öffentliche Aufrufe zur Teilnahme an Wettbewerben, eine starke Social-Media- und Web-Präsenz sowie fortlaufende Forschung baut die Stiftung ihr Netzwerk auf, ein unverzichtbares Mittel, um die talentierten Leute und Ideen zu finden, die die Lösungen von morgen entwickeln können.

Yelena Baturina kommentiert: "Bildung ist ein elementarer Bestandteil dessen, zu dem wir als Menschen und Staatsbürger werden.  Den richtigen Weg zu wählen, um sein Talent zu entwickeln, ist entscheidend, und zu oft bleiben junge Leute ohne Unterstützung, um ihr Potenzial entfalten zu können. Ziel von BE OPEN ist es, ein Partner für Studenten und Institutionen zu werden, die Distanz zwischen Ausbildung und Karriere zu überbrücken und junge, talentierte Leute auf dem Weg in eine glänzende Zukunft zu begleiten."

Biografien der Juroren:

Yelena Baturina

Yelena Baturina ist eine erfolgreiche Unternehmerin und Philanthropin. Sie hat sich zeitlebens in wohltätigen Organisationen engagiert, die sich um Menschen und ihre Ideen kümmern. Ihren Interessen liegt die tiefe Hoffnung zugrunde, dass die Welt durch die Investition in die nächste Generation zu einem besseren Ort wird. Im Jahr 2012 gründete sie BE OPEN, eine Stiftung ohne festen Sitz, die durch die Welt zieht, Kreativität und Innovation durch Ausstellungen, Vorträge und Veranstaltungen fördert und dabei Design zu einem zentralen Thema macht.

Jay Osgerby

Die international gefeierten Designer Edward Barber und Jay Osgerby gründeten ihr gleichnamiges Studio 1996 nach Abschluss ihres Masters in Architektur am Royal College of Art, London. Die beiden dozieren international und ihre Arbeiten sind in permanente Sammlungen in aller Welt eingegangen, einschließlich des Victoria & Albert Museum in London, London, des Metropolitan Museum of Art in New York, des Londoner Design Museum und des Art Institute of Chicago. Zu den bedeutenderen Projekten der jüngsten Zeit gehören der "Tip Ton"-Stuhl für Vitra (2011) zu nennen, die Fackel für die Olympischen und Paralympischen Spiele von London 2012 sowie eine Ј2-Gedenkmünze zum Anlass des 150. Jubiläums des Londoner U-Bahn-Systems im Jahr 2013.

Sofia Lagerkvist

Sofia Lagerkvist ist eines der drei Mitglieder der ausschließlich weiblichen Design-Praxis-Front. Unter diesem in der Design-Szene bestens bekannten Namen haben die drei Designer Produkte für führende Marken und Galerien weltweit entworfen. Die Arbeit von Front basiert auf dem Alltäglichen und kommuniziert häufig eine Geschichte über Design und Produkte in unserem täglichen Leben. Kooperation ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. So haben Sie unter anderem mit Roboteringenieuren, Kettensägenskulptoren, Zauberern, Glasbläsern, Elektrotechnikern, Schlangen und Pyrotechnikern zusammengearbeitet.

Shay Alkalay vom Raw-Edges Design Studio

Raw-Edges ist ein in London ansässiges Design-Studio, das von den israelischen Designern Yael Mer und Shay Alkalay gegründet wurde. Seit ihrer Graduierung am Royal College of Art im Jahr 2006 haben sie eine Reihe hoch angesehener Preise erhalten, darunter: The British Council Talented Award; iF Gold Award; Dutch Design Award; Wallpaper* Design Award 2009; und der Elle Decoration International Design Award für Möbel 2008/09.  Im Jahr 2009 wurden sie als Designer der Zukunft bei der Design Miami/Basel ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden international ausgestellt und sind in den permanenten Ausstellungen des MoMA in New York und anderen Museen zu sehen.

Giulio Cappellini

Der vom Time Magazine als einer der zehn wichtigsten Trendsetter der Welt benannte Giulio Cappellini (geboren 1954) ist Architekt und künstlerischer Direktor, doch ist er den meisten wohl eher als Talentsucher des internationalen Designs bekannt. Sein Name ist synonym für Möbel und Objekte, die sowohl schön als auch praktisch sind und die von ihm selbst und einer exquisiten Auswahl internationaler Designer hergestellt werden. Cappellini-Produkte werden in Sammlungen auf der ganzen Welt aufbewahrt, darunter: MOMA, New York; MOMA, San Francisco; Musée des Arts Décoratifs, Paris; Museum für Angewandte Kunst, Köln; V&A Museum, London; Centre George Pompidou, Paris; Galleria d'Arte Moderna, Rome.

Giorgio Galli

Der 20 Jahre andauernde Erfolg von Giorgio Gallis kann seiner Leidenschaft für Grafik und Design zugeschrieben werden, einer starken Fähigkeit, Identität zu schaffen und Projekte zur Imageverbesserung entwickeln zu können, sowie seinem großen Verständnis von Technologie. Gallis Karriere begann in den USA bei Lucasfilm in San Francisco, wo er eine neue technologische Herangehensweise für Grafikdesign und Markenentwicklung erlernte. Danach wurde er künstlerischer Direktor des Swatch-Labors in Mailand und entwarf persönlich Hunderte von Uhrendesigns, die schnell Wiedererkennungswert und Präsenz auf dem Markt erlangten und den Grundstein für den Erfolg von Swatch in den frühen 90er Jahren legten. Giorgio Gialli entwickelte Jahr um Jahr ein einzigartiges Fachwissen und schuf bald darauf sein eigenes Unternehmen, das anfänglich mit 21 Investimenti begründet wurde.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theresa Simon & Partners, London
[email protected]
+44(0)207-734-4800

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
In their session at @ThingsExpo, Shyam Varan Nath, Principal Architect at GE, and Ibrahim Gokcen, who leads GE's advanced IoT analytics, focused on the Internet of Things / Industrial Internet and how to make it operational for business end-users. Learn about the challenges posed by machine and sensor data and how to marry it with enterprise data. They also discussed the tips and tricks to provide the Industrial Internet as an end-user consumable service using Big Data Analytics and Industrial Cloud.
Performance is the intersection of power, agility, control, and choice. If you value performance, and more specifically consistent performance, you need to look beyond simple virtualized compute. Many factors need to be considered to create a truly performant environment. In his General Session at 15th Cloud Expo, Harold Hannon, Sr. Software Architect at SoftLayer, discussed how to take advantage of a multitude of compute options and platform features to make cloud the cornerstone of your online presence.
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
Even as cloud and managed services grow increasingly central to business strategy and performance, challenges remain. The biggest sticking point for companies seeking to capitalize on the cloud is data security. Keeping data safe is an issue in any computing environment, and it has been a focus since the earliest days of the cloud revolution. Understandably so: a lot can go wrong when you allow valuable information to live outside the firewall. Recent revelations about government snooping, along with a steady stream of well-publicized data breaches, only add to the uncertainty
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
PubNub on Monday has announced that it is partnering with IBM to bring its sophisticated real-time data streaming and messaging capabilities to Bluemix, IBM’s cloud development platform. “Today’s app and connected devices require an always-on connection, but building a secure, scalable solution from the ground up is time consuming, resource intensive, and error-prone,” said Todd Greene, CEO of PubNub. “PubNub enables web, mobile and IoT developers building apps on IBM Bluemix to quickly add scalable realtime functionality with minimal effort and cost.”
Docker is an excellent platform for organizations interested in running microservices. It offers portability and consistency between development and production environments, quick provisioning times, and a simple way to isolate services. In his session at DevOps Summit at 16th Cloud Expo, Shannon Williams, co-founder of Rancher Labs, will walk through these and other benefits of using Docker to run microservices, and provide an overview of RancherOS, a minimalist distribution of Linux designed expressly to run Docker. He will also discuss Rancher, an orchestration and service discovery platf...
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
Every innovation or invention was originally a daydream. You like to imagine a “what-if” scenario. And with all the attention being paid to the so-called Internet of Things (IoT) you don’t have to stretch the imagination too much to see how this may impact commercial and homeowners insurance. We’re beyond the point of accepting this as a leap of faith. The groundwork is laid. Now it’s just a matter of time. We can thank the inventors of smart thermostats for developing a practical business application that everyone can relate to. Gone are the salad days of smart home apps, the early chalkb...
CommVault has announced that top industry technology visionaries have joined its leadership team. The addition of leaders from companies such as Oracle, SAP, Microsoft, Cisco, PwC and EMC signals the continuation of CommVault Next, the company's business transformation for sales, go-to-market strategies, pricing and packaging and technology innovation. The company also announced that it had realigned its structure to create business units to more directly match how customers evaluate, deploy, operate, and purchase technology.
In the consumer IoT, everything is new, and the IT world of bits and bytes holds sway. But industrial and commercial realms encompass operational technology (OT) that has been around for 25 or 50 years. This grittier, pre-IP, more hands-on world has much to gain from Industrial IoT (IIoT) applications and principles. But adding sensors and wireless connectivity won’t work in environments that demand unwavering reliability and performance. In his session at @ThingsExpo, Ron Sege, CEO of Echelon, will discuss how as enterprise IT embraces other IoT-related technology trends, enterprises with i...
When it comes to the Internet of Things, hooking up will get you only so far. If you want customers to commit, you need to go beyond simply connecting products. You need to use the devices themselves to transform how you engage with every customer and how you manage the entire product lifecycle. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, will show how “product relationship management” can help you leverage your connected devices and the data they generate about customer usage and product performance to deliver extremely compelling and reliabl...
The Internet of Things (IoT) is causing data centers to become radically decentralized and atomized within a new paradigm known as “fog computing.” To support IoT applications, such as connected cars and smart grids, data centers' core functions will be decentralized out to the network's edges and endpoints (aka “fogs”). As this trend takes hold, Big Data analytics platforms will focus on high-volume log analysis (aka “logs”) and rely heavily on cognitive-computing algorithms (aka “cogs”) to make sense of it all.
With several hundred implementations of IoT-enabled solutions in the past 12 months alone, this session will focus on experience over the art of the possible. Many can only imagine the most advanced telematics platform ever deployed, supporting millions of customers, producing tens of thousands events or GBs per trip, and hundreds of TBs per month. With the ability to support a billion sensor events per second, over 30PB of warm data for analytics, and hundreds of PBs for an data analytics archive, in his session at @ThingsExpo, Jim Kaskade, Vice President and General Manager, Big Data & Ana...
One of the biggest impacts of the Internet of Things is and will continue to be on data; specifically data volume, management and usage. Companies are scrambling to adapt to this new and unpredictable data reality with legacy infrastructure that cannot handle the speed and volume of data. In his session at @ThingsExpo, Don DeLoach, CEO and president of Infobright, will discuss how companies need to rethink their data infrastructure to participate in the IoT, including: Data storage: Understanding the kinds of data: structured, unstructured, big/small? Analytics: What kinds and how responsiv...
The Workspace-as-a-Service (WaaS) market will grow to $6.4B by 2018. In his session at 16th Cloud Expo, Seth Bostock, CEO of IndependenceIT, will begin by walking the audience through the evolution of Workspace as-a-Service, where it is now vs. where it going. To look beyond the desktop we must understand exactly what WaaS is, who the users are, and where it is going in the future. IT departments, ISVs and service providers must look to workflow and automation capabilities to adapt to growing demand and the rapidly changing workspace model.
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
Almost everyone sees the potential of Internet of Things but how can businesses truly unlock that potential. The key will be in the ability to discover business insight in the midst of an ocean of Big Data generated from billions of embedded devices via Systems of Discover. Businesses will also need to ensure that they can sustain that insight by leveraging the cloud for global reach, scale and elasticity.
The Internet of Things (IoT) promises to evolve the way the world does business; however, understanding how to apply it to your company can be a mystery. Most people struggle with understanding the potential business uses or tend to get caught up in the technology, resulting in solutions that fail to meet even minimum business goals. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO / President / Co-Founder of AgilePoint Inc., showed what is needed to leverage the IoT to transform your business. He discussed opportunities and challenges ahead for the IoT from a market and technical point of vie...