Welcome!

Web 2.0 Authors: Victoria Livschitz, Lori MacVittie, Pat Romanski, Liz McMillan, Larry Dragich

News Feed Item

Neuer Preis für die Design-Welt: BE OPEN ruft "Young Talent Award" ins Leben

LONDON, January 18, 2014 /PRNewswire/ --

BE OPEN ruft einen "Young Talent Award" ins Leben, um aufstrebende Designer ausfindig zu machen und sie zu unterstützen, während sie ihre Arbeit entwickeln. Dies ist Bestandteil des Stiftungszweigs "Inside the Academy". Es ist sein innovativer Ansatz, um kreative Ausbildung zu unterstützen, indem Studenten vom Studium bis zur beruflichen Praxis begleitet werden.

Gründerin von BE OPEN Yelena Baturina kommentiert: "Die meisten Design-Preise werden zur Auszeichnung von Karrieren verliehen. Der "Young Talent Award" von BE OPEN soll sich der führenden kreativen Köpfe von morgen annehmen und neue und sich entwickelnde Talente ausfindig machen. Unser Ziel ist es, brillante neue Designer zu präsentieren, sie in die Arbeitswelt zu integrieren und so ihr Denken zum Leben zu erwecken. Wir möchten, dass dieser Preis ein Bezugspunkt in der Karriere aller aufstrebenden Designer wird und die Diskussion über die Qualität und das Potenzial des Designs der Gegenwart anregt."

Mit dem "Young Talent Award" wird ein jährliches Stipendium von 24.000 € verliehen, um einen Designer bei seinem Lebensunterhalt zu unterstützen, damit er bzw. sie im eigenen Tempo weiterarbeiten können und die Möglichkeit haben, sowohl mit praktischen als auch konzeptionellen Projekten zu experimentieren und ihre Ideen für die Produktion mit wichtigen Kontakten aus der BE OPEN-Community zu diskutieren, einschließlich Herstellern, Laboren, Branchenvertretern, Experten und Mentoren. Kandidaten können Studenten auf dem Weg zu ihrem ersten akademischen Abschluss sein, sollten sich jedoch im Übergang zu einer akademischen oder beruflichen Karriere befinden. Sie sollten solide Designer-Fähigkeiten aufweisen, werden jedoch mehr nach ihrem Potential als nach ihrer bis dato geleisteten Arbeit bewertet. Es wird außerdem online ein Publikumspreisträger verkündet, für den über die Website von BE OPEN abgestimmt werden kann.

Jedes Jahr wird ein Thema vorgegeben, das in Verbindung mit den Aktivitäten von BE OPEN steht, um die Wahl der Jury zu leiten. Dieses Jahr lautet das Thema Nord/Süd/Ost/West und hat den Schwerpunkt Industriedesign mit der Aufgabe einer Verbesserung von Funktionalität und Form. Da es das Wesen dieses Projekts ist, junge Designer zu fördern und in die Arbeitswelt zu integrieren, wird die Jury hauptsächlich aus Branchenvertretern und Experten bestehen, die jeweils eine Liste der engeren Auswahl empfehlen werden (drei bis fünf Namen), die das Thema des Jahres widerspiegelt - im ersten Jahr ist dies Industriedesign. Die Jury für 2013/14 besteht aus: Yelena Baturina, Jay Osgerby, Sofia Lagerkvist, Shay Alkalay vom Raw-Edges Design Studio, Giulio Cappellini und Giorgio Galli.

Jay Osgerby kommentiert: "Es ist unglaublich hart, sich in einem kreativen Betätigungsfeld zu etablieren, und nirgendwo ist es so hart wie in der Design-Welt. Dieser Preis wird es einigen der besten kreativen Köpfen nicht nur ermöglichen, Bekanntheit zu erlangen, sondern sie erhalten dazu auch Unterstützung auf ihrem Weg. Es ist immer fantastisch, talentierte junge Designer kennenzulernen, und es ist eine Ehre, an diesem Preis beteiligt zu sein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die nächste Generation fördern."

Der erste Preisträger wird während der ICFF in New York im Mai 2014 verkündet.

Für die erweiterte Liste wurden die folgenden 40 Designer ausgewählt:

5.5 Design Studio  (Frankreich), Joao Abreu Valente (Portugal), Sherry An (USA), Elie Ahovi (Frankreich), Anton Alvarez (Chile), Bombay Atelier (Indien), Maarten de Caulaer (Belgien), Pablo Carrascal (Spanien), Spalvieri Del Ciotto (Italien), Andile Dyalvane (Südafrika), Cheng-Tsung Feng (Taiwan), Benjamin Graindorge (Frankreich), Sebastian Herkner (Deutschland), Humans since 1982 (Schweden), Hikaru Imamura (Japan), Dan Ipp (USA), Lucie Koldova (Tschechien), Sanghyeok Lee (Südkorea), Kwangho Lee (Südkorea), Johan Lindstén (Schweden), Philippe Malouin (Kanada), Sérgio J. Matos (Brasilien), Studio Mischer Traxler

(Österreich), Jingjing Naihan Li (China), NoSigner (Japan), Oeuffice (Libanon), Dennis Parren (Niederlande),

Amaury Poudray (Frankreich), Daniel Rybakken (Norwegen), Brian Sironi (Italien), Smartwoodhouse (China), Yuri Suzuki (Japan), Yael Tandler (Israel), Rami Tareef (Israel), Tsai&Fanchiang (Taiwan), Lina Vuorivirta (Finnland), Wiid Design (Südafrika), Matteo Zorzenoni (Italien), Leonardo Talarico (Italien), Lanzavecchia + Wai (Italien-Singapur)

Neuigkeiten zu BE OPEN finden Sie unter:

http://www.beopenfuture.com

instagram.com/beopenfuture

twitter.com/BEOPENFUTURE

youtube.com/BeOpenCreative

facebook.com/beopenawards

Redaktionelle Hinweise

BE OPEN ist eine globale Initiative zur Förderung von Kreativität und Innovation, eine Denkfabrik mit der Mission, heute Menschen und Ideen zu unterstützen, die die Lösungen von morgen entwickeln. Es ist eine kulturelle und gesellschaftliche Initiative mit Unterstützung der russischen Philanthropin, Geschäftsfrau und Unternehmerin Yelena Baturina, der ein internationales Team zur Seite steht.

Die Stiftung wurde im April 2012 während der Mailänder Designwoche mit dem Ziel ins Leben gerufen, zu einer Brücke zwischen den großen Geistern unserer Zeit - Philosophen, Soziologen, Architekten, Künstler, Schriftsteller, Geschäftsleute und Meinungsmacher - und den vielversprechenden neuen Köpfen der jüngeren Generation zu werden.

Gründerin Yelena Baturina sagt dazu: "Wir suchen die Verbindung mit Menschen aus allen Tätigkeitsbereichen - Kunst, Wissenschaft, Bildungswesen und Medien - da wir glauben, dass die innovativsten Entdeckungen dort gemacht werden, wo sich diese Disziplinen treffen."

BE OPEN entwickelt seine Arbeit über Ausstellungen, Veranstaltungen und Podiumsgespräche in den Design-Metropolen dieser Welt, bis dato unter anderem in Mailand, Basel, London und Miami. Die Stiftung hat außerdem das Programm "Inside the Academy" ins Leben gerufen, eine umfassende Bildungsplattform, die Unterstützung für junge Kreative, Studenten, Schulen und Universitäten über ein Award-Programm, ein Master-Class-Programm und ein Bewertungssystem bietet. Durch öffentliche Aufrufe zur Teilnahme an Wettbewerben, eine starke Social-Media- und Web-Präsenz sowie fortlaufende Forschung baut die Stiftung ihr Netzwerk auf, ein unverzichtbares Mittel, um die talentierten Leute und Ideen zu finden, die die Lösungen von morgen entwickeln können.

Yelena Baturina kommentiert: "Bildung ist ein elementarer Bestandteil dessen, zu dem wir als Menschen und Staatsbürger werden.  Den richtigen Weg zu wählen, um sein Talent zu entwickeln, ist entscheidend, und zu oft bleiben junge Leute ohne Unterstützung, um ihr Potenzial entfalten zu können. Ziel von BE OPEN ist es, ein Partner für Studenten und Institutionen zu werden, die Distanz zwischen Ausbildung und Karriere zu überbrücken und junge, talentierte Leute auf dem Weg in eine glänzende Zukunft zu begleiten."

Biografien der Juroren:

Yelena Baturina

Yelena Baturina ist eine erfolgreiche Unternehmerin und Philanthropin. Sie hat sich zeitlebens in wohltätigen Organisationen engagiert, die sich um Menschen und ihre Ideen kümmern. Ihren Interessen liegt die tiefe Hoffnung zugrunde, dass die Welt durch die Investition in die nächste Generation zu einem besseren Ort wird. Im Jahr 2012 gründete sie BE OPEN, eine Stiftung ohne festen Sitz, die durch die Welt zieht, Kreativität und Innovation durch Ausstellungen, Vorträge und Veranstaltungen fördert und dabei Design zu einem zentralen Thema macht.

Jay Osgerby

Die international gefeierten Designer Edward Barber und Jay Osgerby gründeten ihr gleichnamiges Studio 1996 nach Abschluss ihres Masters in Architektur am Royal College of Art, London. Die beiden dozieren international und ihre Arbeiten sind in permanente Sammlungen in aller Welt eingegangen, einschließlich des Victoria & Albert Museum in London, London, des Metropolitan Museum of Art in New York, des Londoner Design Museum und des Art Institute of Chicago. Zu den bedeutenderen Projekten der jüngsten Zeit gehören der "Tip Ton"-Stuhl für Vitra (2011) zu nennen, die Fackel für die Olympischen und Paralympischen Spiele von London 2012 sowie eine Ј2-Gedenkmünze zum Anlass des 150. Jubiläums des Londoner U-Bahn-Systems im Jahr 2013.

Sofia Lagerkvist

Sofia Lagerkvist ist eines der drei Mitglieder der ausschließlich weiblichen Design-Praxis-Front. Unter diesem in der Design-Szene bestens bekannten Namen haben die drei Designer Produkte für führende Marken und Galerien weltweit entworfen. Die Arbeit von Front basiert auf dem Alltäglichen und kommuniziert häufig eine Geschichte über Design und Produkte in unserem täglichen Leben. Kooperation ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. So haben Sie unter anderem mit Roboteringenieuren, Kettensägenskulptoren, Zauberern, Glasbläsern, Elektrotechnikern, Schlangen und Pyrotechnikern zusammengearbeitet.

Shay Alkalay vom Raw-Edges Design Studio

Raw-Edges ist ein in London ansässiges Design-Studio, das von den israelischen Designern Yael Mer und Shay Alkalay gegründet wurde. Seit ihrer Graduierung am Royal College of Art im Jahr 2006 haben sie eine Reihe hoch angesehener Preise erhalten, darunter: The British Council Talented Award; iF Gold Award; Dutch Design Award; Wallpaper* Design Award 2009; und der Elle Decoration International Design Award für Möbel 2008/09.  Im Jahr 2009 wurden sie als Designer der Zukunft bei der Design Miami/Basel ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden international ausgestellt und sind in den permanenten Ausstellungen des MoMA in New York und anderen Museen zu sehen.

Giulio Cappellini

Der vom Time Magazine als einer der zehn wichtigsten Trendsetter der Welt benannte Giulio Cappellini (geboren 1954) ist Architekt und künstlerischer Direktor, doch ist er den meisten wohl eher als Talentsucher des internationalen Designs bekannt. Sein Name ist synonym für Möbel und Objekte, die sowohl schön als auch praktisch sind und die von ihm selbst und einer exquisiten Auswahl internationaler Designer hergestellt werden. Cappellini-Produkte werden in Sammlungen auf der ganzen Welt aufbewahrt, darunter: MOMA, New York; MOMA, San Francisco; Musée des Arts Décoratifs, Paris; Museum für Angewandte Kunst, Köln; V&A Museum, London; Centre George Pompidou, Paris; Galleria d'Arte Moderna, Rome.

Giorgio Galli

Der 20 Jahre andauernde Erfolg von Giorgio Gallis kann seiner Leidenschaft für Grafik und Design zugeschrieben werden, einer starken Fähigkeit, Identität zu schaffen und Projekte zur Imageverbesserung entwickeln zu können, sowie seinem großen Verständnis von Technologie. Gallis Karriere begann in den USA bei Lucasfilm in San Francisco, wo er eine neue technologische Herangehensweise für Grafikdesign und Markenentwicklung erlernte. Danach wurde er künstlerischer Direktor des Swatch-Labors in Mailand und entwarf persönlich Hunderte von Uhrendesigns, die schnell Wiedererkennungswert und Präsenz auf dem Markt erlangten und den Grundstein für den Erfolg von Swatch in den frühen 90er Jahren legten. Giorgio Gialli entwickelte Jahr um Jahr ein einzigartiges Fachwissen und schuf bald darauf sein eigenes Unternehmen, das anfänglich mit 21 Investimenti begründet wurde.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theresa Simon & Partners, London
[email protected]
+44(0)207-734-4800

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device experiences grounded in people's real needs and desires.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
Bit6 today issued a challenge to the technology community implementing Web Real Time Communication (WebRTC). To leap beyond WebRTC’s significant limitations and fully leverage its underlying value to accelerate innovation, application developers need to consider the entire communications ecosystem.
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
Cloud Expo 2014 TV commercials will feature @ThingsExpo, which was launched in June, 2014 at New York City's Javits Center as the largest 'Internet of Things' event in the world.