Welcome!

Agile Computing Authors: Elizabeth White, Yeshim Deniz, Zakia Bouachraoui, Liz McMillan, Pat Romanski

News Feed Item

Retina Implant AG gibt Veröffentlichung der Studienergebnisse zu ihrem Alpha IMS-Implantat in Royal Society B bekannt

- Erstpublikation der zweiten klinischen Studie des Retina-Implantats am Menschen zur Untersuchung der Möglichkeit, die Sehfunktion von Patienten mit Retinitis pigmentosa mithilfe eines Funk-Mikrochips wiederherzustellen

REUTLINGEN, Deutschland, 20. Februar 2013 /PRNewswire/ -- Die Retina Implant AG, der führende Entwickler subretinaler Implantate für Menschen, die an Retinitis pigmentosa (RP) erblindet sind, gab heute bekannt, dass Teilergebnisse ihrer multizentrischen Studie heute in der von Experten begutachteten Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B erschienen sind. Während des drei- bis neunmonatigen Beobachtungszeitraums der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Mehrzahl der insgesamt neun deutschen Patienten, denen im Zuge der ersten Stufe der zweiten klinischen Studie am Menschen des Unternehmens ein subretinaler Mikrochip implantiert wurde, ihre Sehfunktion wiedererlangt hat. Ferner übertraf die Sehschärfe von zwei der neun Patienten die Sehschärfe der Patienten aus der ersten klinischen Studie, die das Unternehmen am Menschen durchgeführt hat.

(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130219/NE60796-a )
(Foto: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130219/NE60796-b )
(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130201/NE51162LOGO )

Die Studie mit dem Titel „Artificial Vision with Wirelessly Powered Subretinal Electronic Implant Alpha IMS" wurde von Forschern der Universitäts-Augenklinik Tübingen (Deutschland) geleitet, darunter Professor Eberhart Zrenner und Dr. med. Katarina Stingl. Patienten wurde der subretinale Funk-Mikrochip Alpha IMS mit einer Abmessung von 3 x 3 mm2 und einer Auflösung von 1500 Pixeln der Retina Implant AG implantiert. Dabei waren sie in der Lage, sich dem erhaltenen Stimulationsniveau anzupassen und Objekte in unterschiedlicher Distanz wahrzunehmen. Von den insgesamt neun Patienten, die im Rahmen der Studie beobachtet wurden, waren drei Patienten spontan zum Lesen von Buchstaben fähig. Während der Beobachtung inner- und außerhalb des Labors berichteten Patienten auch davon, Gesichter erkennen, Objekte wie Telefone unterscheiden und Türschilder lesen zu können.

„Die Ergebnisse unserer ersten klinischen Studie am Menschen haben unsere Erwartungen übertroffen und die Ergebnisse der zweiten Studie am Menschen stimmen uns noch zuversichtlicher", so Professor Dr. med. Eberhart Zrenner, Leiter der klinischen Prüfung am Institut für ophthalmologische Forschung der Universitäts-Augenklinik Tübingen (Deutschland). „Als Fachärzte suchen wir unentwegt nach den besten Behandlungsoptionen für unsere hilfebedürftigsten Patienten, wozu ganz bestimmt auch jene zählen, die an Retinitis pigmentosa im fortgeschrittenen Stadium leiden. Diese Untersuchung bietet zusätzliche Hinweise darauf, dass unser subretinales Implantationsverfahren einigen Patienten mit Netzhautdegeneration dabei helfen kann, ihre Sehfunktion wiederzuerlangen – ohne dass hierfür äußerlich erkennbare Geräte erforderlich wären."

„Die Fortsetzung unserer Studie und die Publikation der Ergebnisse aus dieser Stufe ist der nächste Meilenstein unseres Vorhabens, die CE-Kennzeichnung zu erhalten und in völliger Dunkelheit lebenden RP-Patienten eine Behandlungsoption zu bieten", so Walter-G. Wrobel, Vorstandsvorsitzender und CEO der Retina Implant AG. „Mit ihrer Bereitschaft, an dieser richtungsweisenden Studie teilzunehmen, bewegen uns die 36 Patienten, denen wir bisher Implantate eingesetzt haben, immer wieder zutiefst."

Die erste klinische Studie des Unternehmens begann im Jahr 2005 in Deutschland, als 11 an Retinitis pigmentosa erkrankten Patienten subretinale Mikrochips im Makulabereich unter der Netzhaut implantiert wurden. Die Ergebnisse der ersten Studie wurden im November 2010 in Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht. Abschließend wurde dabei festgestellt, dass durch Implantation des Mikrochips von Retina Implant eine nützliche Sehfähigkeit bei an Retinitis pigmentosa erblindeten Patienten erfolgreich wiederhergestellt werden konnte. Die zweite klinische Studie mit einem drahtlosen Endgerät, welches Patienten die Möglichkeit bietet, das Implantat sowohl zu Hause als auch im Freien zu nutzen, begann im Mai 2010 in Tübingen (Deutschland). Mittlerweile hat die multizentrische Phase der Studie mit Implantaten begonnen, die in Hongkong und dem Vereinigten Königreich stattfindet.

„Als eine führende und maßgebliche Patientenorganisation im Vereinigten Königreich haben wir die Forschungsmaßnahmen der Retina Implant AG mit großem Interesse verfolgt", so David Head, CEO von RP Fighting Blindness. „Die heute veröffentlichten Ergebnisse sind sehr vielversprechend, sodass die Sehfunktion von Patienten mit Retinitis pigmentosa im fortgeschrittenen Stadium eines Tages wiederhergestellt werden könnte."

Informationen zu Retinitis pigmentosa
Retinitis pigmentosa (RP) zählt zu den häufigsten Formen vererbter Netzhautdegenerationen, von der 1,5 Millionen Menschen weltweit betroffen sind. RP ist eine fortschreitende Erkrankung, die sich mit der Zeit verschlimmert und im Erwachsenenalter typischerweise zu schwerer Sehbehinderung führt. Retina-Implantate bieten RP-Patienten neue Hoffnung auf die Wiederherstellung ihres Sehvermögens.

Informationen zur Retina Implant AG
Die Retina Implant AG ist der führende Entwickler subretinaler Implantate für sehbehinderte und erblindete Patienten. Nach umfangreichen Forschungsarbeiten in Zusammenarbeit mit deutschen Universitätskliniken und Instituten sowie einer intensiven Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ab 1996 wurde die Retina Implant AG im Jahr 2003 von Dr. Eberhart Zrenner und seinen Kollegen unter Einbeziehung privater Investoren mit dem Ziel gegründet, das erste voll funktionsfähige, elektronische Retina-Implantat zu entwickeln, mit dessen Hilfe das Sehvermögen erblindeter Menschen wiederhergestellt werden kann. Seit 2005 führt das Unternehmen Implantationsverfahren an menschlichen Patienten durch und startete 2010 eine zweite klinische Versuchsreihe. Nähere Informationen erhalten Sie auf: http://www.retinaimplant.de/.

Informationen zu Royal Society Publishing
Die Royal Society ist eine sich selbst verwaltende Verbindung, der viele der angesehensten Forscher aus den Bereichen Wissenschaft, Ingenieurswesen und Medizin angehören. Das grundsätzliche Ziel des Verbandes besteht seit seiner Gründung im Jahre 1660 darin, wissenschaftliche Spitzenleistungen zu würdigen, voranzutreiben und zu unterstützen – und die Entwicklung sowie den Nutzen der Wissenschaft zum Wohle der Menschheit gezielt zu fördern.

Die strategischen Prioritäten des Verbandes unterstreichen sein Bekenntnis zu höchster wissenschaftlicher Qualität, auf Neugierde beruhender Forschung sowie zur Entwicklung und Nutzung von Wissenschaft zum Wohle der Gesellschaft. Diese Prioritäten sind:
1. Förderung der Wissenschaft und ihrer Vorteile
2. Würdigung exzellenter wissenschaftlicher Leistungen
3. Unterstützung herausragender wissenschaftlicher Leistungen
4. Wissenschaftliche Beratung für die Politik
5. Pflege der internationalen und globalen Zusammenarbeit
6. Bildung und öffentliches Engagement

Besuchen Sie http://royalsociety.org/ für nähere Informationen. Folgen Sie der Royal Society auf Twitter http://twitter.com/royalsociety oder auf Facebook http://www.facebook.com/theroyalsociety.

Schwartz MSL:

Retina Implant AG:

Kirsten Fallon/Charlotte Webber

Walter-G. Wrobel

Anfragen USA: 781-684-0770

+ 49 7121 36403-111

Anfragen EU/Vereinigtes Königreich: +44 (0)7949 872296

[email protected]  

[email protected]  

 

 


 

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

IoT & Smart Cities Stories
The deluge of IoT sensor data collected from connected devices and the powerful AI required to make that data actionable are giving rise to a hybrid ecosystem in which cloud, on-prem and edge processes become interweaved. Attendees will learn how emerging composable infrastructure solutions deliver the adaptive architecture needed to manage this new data reality. Machine learning algorithms can better anticipate data storms and automate resources to support surges, including fully scalable GPU-c...
Machine learning has taken residence at our cities' cores and now we can finally have "smart cities." Cities are a collection of buildings made to provide the structure and safety necessary for people to function, create and survive. Buildings are a pool of ever-changing performance data from large automated systems such as heating and cooling to the people that live and work within them. Through machine learning, buildings can optimize performance, reduce costs, and improve occupant comfort by ...
The explosion of new web/cloud/IoT-based applications and the data they generate are transforming our world right before our eyes. In this rush to adopt these new technologies, organizations are often ignoring fundamental questions concerning who owns the data and failing to ask for permission to conduct invasive surveillance of their customers. Organizations that are not transparent about how their systems gather data telemetry without offering shared data ownership risk product rejection, regu...
René Bostic is the Technical VP of the IBM Cloud Unit in North America. Enjoying her career with IBM during the modern millennial technological era, she is an expert in cloud computing, DevOps and emerging cloud technologies such as Blockchain. Her strengths and core competencies include a proven record of accomplishments in consensus building at all levels to assess, plan, and implement enterprise and cloud computing solutions. René is a member of the Society of Women Engineers (SWE) and a m...
Poor data quality and analytics drive down business value. In fact, Gartner estimated that the average financial impact of poor data quality on organizations is $9.7 million per year. But bad data is much more than a cost center. By eroding trust in information, analytics and the business decisions based on these, it is a serious impediment to digital transformation.
Digital Transformation: Preparing Cloud & IoT Security for the Age of Artificial Intelligence. As automation and artificial intelligence (AI) power solution development and delivery, many businesses need to build backend cloud capabilities. Well-poised organizations, marketing smart devices with AI and BlockChain capabilities prepare to refine compliance and regulatory capabilities in 2018. Volumes of health, financial, technical and privacy data, along with tightening compliance requirements by...
Predicting the future has never been more challenging - not because of the lack of data but because of the flood of ungoverned and risk laden information. Microsoft states that 2.5 exabytes of data are created every day. Expectations and reliance on data are being pushed to the limits, as demands around hybrid options continue to grow.
Digital Transformation and Disruption, Amazon Style - What You Can Learn. Chris Kocher is a co-founder of Grey Heron, a management and strategic marketing consulting firm. He has 25+ years in both strategic and hands-on operating experience helping executives and investors build revenues and shareholder value. He has consulted with over 130 companies on innovating with new business models, product strategies and monetization. Chris has held management positions at HP and Symantec in addition to ...
Enterprises have taken advantage of IoT to achieve important revenue and cost advantages. What is less apparent is how incumbent enterprises operating at scale have, following success with IoT, built analytic, operations management and software development capabilities - ranging from autonomous vehicles to manageable robotics installations. They have embraced these capabilities as if they were Silicon Valley startups.
As IoT continues to increase momentum, so does the associated risk. Secure Device Lifecycle Management (DLM) is ranked as one of the most important technology areas of IoT. Driving this trend is the realization that secure support for IoT devices provides companies the ability to deliver high-quality, reliable, secure offerings faster, create new revenue streams, and reduce support costs, all while building a competitive advantage in their markets. In this session, we will use customer use cases...