Welcome!

Web 2.0 Authors: Carmen Gonzalez, Victoria Livschitz, Lori MacVittie, Pat Romanski, Liz McMillan

News Feed Item

Jährliche Erhebung von EVault zu Backups und Wiederherstellungen: IT-Bereich ist mit Verwaltung von immer mehr Daten konfrontiert und wendet sich zur Entlastung hybriden Umgebungen zu

In ihrer heute veröffentlichten zweiten jährlichen Erhebung hat die Firma EVault, Inc., ein Seagate-Unternehmen (NASDAQ:STX), bekannt gegeben, dass die Hälfte aller in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden befragten Unternehmen angeben, dass sie heute mehr Daten verwalten als noch vor einem Jahr und dass 70 Prozent dieser Unternehmen davon ausgehen, dass die von ihnen verwalteten Datenmengen auch weiterhin steigen werden. Angesichts dieser Tatsachen ergab die Erhebung, dass 60 Prozent aus der Gruppe von IT-Führungskräften, die momentan nicht von einer hybriden (das heißt internen und externen) Datenschutzumgebung profitieren, eine solche Umgebung entweder planen oder darüber nachdenken. Backups und Speichern in der Cloud, einer der zentralen Bestandteile hybrider Umgebungen, wird jetzt als wichtiger Weg angesehen, mit den ständig wachsenden Datenmengen umzugehen. 66 Prozent der befragten IT-Leute sagten, dass ihre Firmen die Menge der in der Cloud gespeicherten Daten bis 2015 erhöhen werden. In den USA ist man am optimistischsten im Hinblick auf das Speichern von Daten in der Cloud: 85 Prozent der amerikanischen IT-Führungskräfte antworten, dass sie in den nächsten paar Jahren mehr in der Cloud speichern würden.

Bei den Unternehmen, die bereits eine hybride Datenschutzumgebung nutzen, berichten 74 Prozent, dass sie die erhöhte Flexibilität benötigen, die ein hybrider Ansatz für ihre Datenmanagement-Infrastruktur bringt, was bei ansteigenden Datenmengen immer wichtiger wird. Verbesserte Datensicherheit war für 66 Prozent der Grund, weshalb sie ihre alten Tools für Backups und Wiederherstellungen in eine interne und externe Datenschutzlösung verwandelten. 57 Prozent aller befragten IT-Führungskräfte ziehen ihre hybride Lösung vor, da ihre immer rapider wachsenden Ströme geschäftsentscheidender Daten gegen höhere Gewalt und Diebstahl gesichert werden müssen.

„Die EVault-Community ist branchenführend bei der Übernahme und Förderung interner, cloudbasierter und mit der Cloud verbundener – auch hybrid genannter – Lösungen für den Datenschutz, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre entscheidenden Daten zu schützen und auf diese zuzugreifen. Mithilfe des einzigartig integrierten Umfelds firmeneigener Software, SaaS, Managed Services und Appliances von EVault kann für unsere Kunden Geschäftskontinuität in Umgebungen mit mehreren Plattformen und an mehreren Orten gewährleistet werden“, sagte Terry Cunningham, Präsident und Geschäftsführer von EVault. „Die diesjährige Erhebung zeigt, dass Datenschutz, Disaster-Recovery und andere Speicherservices, die für das Funktionieren in einer verteilten Umgebung optimiert sind – unterstützt von einer sicheren, zuverlässigen Cloudspeicher-Infrastruktur – genau das sind, was die Kunden wollen, wenn sie auf der Suche nach Strategien sind, um mit Datenmengen umzugehen, die immer mehr wachsen werden.“

IT-Entscheidungsträger sind mit Belastung durch Datenmanagement Stress ausgesetzt

Die Erhebung 2011 von EVault ergab einige erstaunliche Zugeständnisse von Entscheidungsträgern im IT-Bereich. Zuvorderst wären diejenigen 17 Prozent zu nennen, die sich lieber ohne Betäubung die Zähne ziehen lassen würden, als ihre Chefs über einen Verlust kritischer Daten zu informieren. Ein Jahr später wird deutlich, dass IT-Teams noch immer Befürchtungen haben, wenn es um das Weitergeben schlechter Nachrichten an die Unternehmensleitung geht.

24 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben zu, dass sie ihren CEOs nicht sagen, dass sie vor allem auf mobilen Geräten nicht alle Dateien sichern. Der Stress durch die Datenverwaltung stellt weiterhin eine Belastung für Entscheidungsträger im IT-Bereich dar; 38 Prozent geben zu, dass sie sich Sorgen darum machen, ob ihre Daten gut genug gespeichert sind oder ob überhaupt Arbeit ein Backup erfahren hat. Diese Sorge ist gut begründet. Im Jahr 2011 kam es bei 31 Prozent der Unternehmen zu Datenverlusten innerhalb der letzten 12 Monate – im Durchschnitt zweimal, aber 2012 ist diese Rate auf 53 Prozent gestiegen.

„Der Bereich IT-Wissen in unserer jährlichen Erhebung fördert jedes Mal faszinierende Details über die Persönlichkeiten innerhalb der IT-Abteilung und über den Druck, dem diese ausgesetzt sind, zutage. Sie kämpfen weiterhin mit Datenverlusten, dem Umgang mit dem Ansteigen der Datenmengen sowie damit, bei neuen Technologien auf dem Laufenden zu bleiben, und haben sich jetzt mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass Beschäftigte bei der Arbeit persönliche Geräte verwenden sowie damit, wie sich dies weiterhin auf ihre Probleme mit dem Datenzuwachs und -management auswirkt“, sagte Cunningham.

Mobile Geräte – ein immer wichtigeres Thema

Während die Zahlen zur Speicherung von Firmendaten durch Beschäftigte auf ihren Mobiltelefonen über die Jahre und länderübergreifend bei 22 Prozent (bis zu 32 Prozent in den USA) konstant blieben, macht sich eine überwältigende Mehrheit von IT-Führungskräften – 94 Prozent – Sorgen über die Vermischung persönlicher und unternehmenseigener Daten, die von Beschäftigten auf ihren privaten mobilen Geräten verarbeitet werden. 67 Prozent der befragten IT-Führungskräfte sprachen Sorgen über die Speicherung und Sicherheit ihrer Daten sowie über die Möglichkeit der Löschung von einem mobilen Gerät aus. Währenddessen hoben weitere 57 Prozent Sorgen über die rechtlichen Probleme hervor, die aus dem Trend des „BYOD“ („Bring Your Own Device“ – „Bringen Sie Ihr eigenes Gerät mit“) erwachsen können.

Die in dieser Studie befragten IT-Führungskräfte beginnen gerade erst damit, dieses Problem anzugehen. Während es bei fast allen befragten Unternehmen – 96 Prozent – zumindest einige Mitarbeiter mit mobilen Geräten gibt, die sie bei der Arbeit nutzen, und 24 Prozent der IT-Führungskräfte selbst zugeben, dass ihnen Daten von einem mobilen Gerät verloren gegangen sind, verfügen nur 28 Prozent der befragten Firmen über einen Notfallplan, der mobile Geräte mit einschließt. Der IT-Bereich scheint bereit zu sein, sich mit diesem Problem zu beschäftigen, und eine große Zahl von Teilnehmern ist der Ansicht, dass sie von der Umsetzung einiger Richtlinienkontrollen profitieren würden. Beispielsweise sind 55 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Unternehmen von Administratorkontrollen profitieren würde, durch die die Löschung von Daten von jedem mobilen Gerät ermöglicht wird, das Firmendaten aufweist.

„Während die Verbreitung von Geräten und deren Funktionalität im Wachstum begriffen ist, gilt dies ebenfalls für die Wahrscheinlichkeit, dass Beschäftigte sich auf deren Verwendung in der Firma mehr verlassen. Ohne einen bewussten Plan für den Schutz von Daten auf mobilen Geräten werden die Strategien von Unternehmen für das Managen von Daten mehr Löcher haben als ein Schweizer Käse“, sagte Cunningham. „Dass 32 Prozent der befragten IT-Führungskräfte die Umsetzung einer Strategie für den Umgang mit Datenverlusten von mobilen Geräten wie Laptops, Smartphones und Tablet-Computern planen, und dass 43 Prozent für 2013 einen Disaster-Recovery-Plan planen oder über einen solchen nachdenken, ist eine gute Nachricht. Wir sagen voraus, dass dieser Prozentsatz in den nächsten drei Jahren noch größer sein wird.“

Eine visuelle Darstellung der Erhebung sehen Sie auf nebenstehender Infografik.

Weitere Analysen der Erhebung folgen noch

In den kommenden Wochen und Monaten wird EVault weitere Einblicke und Analysen aus der zweiten jährlichen Erhebung der Firma zu Backups und Wiederherstellungen veröffentlichen. Bei EVault erwartet man eine detaillierte Übersicht zu jedem Land mit Vergleichen und Gegenüberstellungen von Firmen, die in zentralen Bereichen wie Disaster-Recovery und Datensicherung schneller oder langsamer sind, sowie Einblicke zu BYOD und CIOs. EVault wird außerdem Antworten der befragten KMU und großen Konzerne sowie von einigen in der Studie hervorgehobenen vertikalen Industrien auswerten.

Diese Analyse werden Sie auf dem Blog von EVault finden können, den Sie unter http://blogs.evault.com/ abonnieren können.

Erhebungsmethoden

EVault hat Vanson Bourne, eine unabhängige Forschungsgesellschaft, mit der Durchführung dieser Trendstudie zu Datenspeicherung und verwandten Services beauftragt. Zwischen Oktober und November 2012 hat Vanson Bourne 650 IT-Entscheidungsträger von Unternehmen mit 100 bis über 3.000 Beschäftigten befragt. Die Teilnehmer kamen aus einer Vielzahl von Branchen (Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Recht, Bildung und Behörden) in mehreren Ländern (USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Niederlande).

Über EVault

Mehr als 38.000 Unternehmen bauen auf die Datensicherungs- und -wiederherstellungslösungen mit Cloud-Verbindung von EVault. Mit einem Team aus Fachleuten für Datenwiederherstellung sowie mithilfe der besten verfügbaren Cloud-Technologien integrieren EVault-Datensicherungslösungen nahtlos interne und Online-Backup-Datensicherung für schnellen lokalen Datenzugriff und im Notfall garantierte Wiederherstellung aus der Cloud (Disaster-Recovery). Die Technologie von EVault ist für dezentrale Umgebungen optimiert, wird durch eine robuste Cloud-Infrastruktur abgesichert und unterstützt auch Angebote von Cloud-Dienstleistern, Datenzentren, Telekom-Anbietern, ISVs und vielen anderen. EVault ist ein Unternehmen der Seagate-Gruppe.

Verfolgen Sie @EVault auf Twitter, abonnieren Sie unseren Blog und klicken Sie auf der Facebook-Seite von EVault auf „Gefällt mir“.

Copyright 2013 EVault Inc. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology und das Wave-Logo sind in den USA und/oder in anderen Ländern eingetragene Warenzeichen von Seagate Technology LLC. EVault und cloud-connected sind entweder Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von EVault Inc. oder einem seiner verbundenen Unternehmen in den USA und/oder in anderen Ländern. Alle anderen Warenzeichen oder eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device experiences grounded in people's real needs and desires.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
Bit6 today issued a challenge to the technology community implementing Web Real Time Communication (WebRTC). To leap beyond WebRTC’s significant limitations and fully leverage its underlying value to accelerate innovation, application developers need to consider the entire communications ecosystem.
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
Cloud Expo 2014 TV commercials will feature @ThingsExpo, which was launched in June, 2014 at New York City's Javits Center as the largest 'Internet of Things' event in the world.