Click here to close now.

Welcome!

Web 2.0 Authors: Pat Romanski, Carmen Gonzalez, John Savageau, Plutora Blog, Lori MacVittie

News Feed Item

Jährliche Erhebung von EVault zu Backups und Wiederherstellungen: IT-Bereich ist mit Verwaltung von immer mehr Daten konfrontiert und wendet sich zur Entlastung hybriden Umgebungen zu

In ihrer heute veröffentlichten zweiten jährlichen Erhebung hat die Firma EVault, Inc., ein Seagate-Unternehmen (NASDAQ:STX), bekannt gegeben, dass die Hälfte aller in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden befragten Unternehmen angeben, dass sie heute mehr Daten verwalten als noch vor einem Jahr und dass 70 Prozent dieser Unternehmen davon ausgehen, dass die von ihnen verwalteten Datenmengen auch weiterhin steigen werden. Angesichts dieser Tatsachen ergab die Erhebung, dass 60 Prozent aus der Gruppe von IT-Führungskräften, die momentan nicht von einer hybriden (das heißt internen und externen) Datenschutzumgebung profitieren, eine solche Umgebung entweder planen oder darüber nachdenken. Backups und Speichern in der Cloud, einer der zentralen Bestandteile hybrider Umgebungen, wird jetzt als wichtiger Weg angesehen, mit den ständig wachsenden Datenmengen umzugehen. 66 Prozent der befragten IT-Leute sagten, dass ihre Firmen die Menge der in der Cloud gespeicherten Daten bis 2015 erhöhen werden. In den USA ist man am optimistischsten im Hinblick auf das Speichern von Daten in der Cloud: 85 Prozent der amerikanischen IT-Führungskräfte antworten, dass sie in den nächsten paar Jahren mehr in der Cloud speichern würden.

Bei den Unternehmen, die bereits eine hybride Datenschutzumgebung nutzen, berichten 74 Prozent, dass sie die erhöhte Flexibilität benötigen, die ein hybrider Ansatz für ihre Datenmanagement-Infrastruktur bringt, was bei ansteigenden Datenmengen immer wichtiger wird. Verbesserte Datensicherheit war für 66 Prozent der Grund, weshalb sie ihre alten Tools für Backups und Wiederherstellungen in eine interne und externe Datenschutzlösung verwandelten. 57 Prozent aller befragten IT-Führungskräfte ziehen ihre hybride Lösung vor, da ihre immer rapider wachsenden Ströme geschäftsentscheidender Daten gegen höhere Gewalt und Diebstahl gesichert werden müssen.

„Die EVault-Community ist branchenführend bei der Übernahme und Förderung interner, cloudbasierter und mit der Cloud verbundener – auch hybrid genannter – Lösungen für den Datenschutz, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre entscheidenden Daten zu schützen und auf diese zuzugreifen. Mithilfe des einzigartig integrierten Umfelds firmeneigener Software, SaaS, Managed Services und Appliances von EVault kann für unsere Kunden Geschäftskontinuität in Umgebungen mit mehreren Plattformen und an mehreren Orten gewährleistet werden“, sagte Terry Cunningham, Präsident und Geschäftsführer von EVault. „Die diesjährige Erhebung zeigt, dass Datenschutz, Disaster-Recovery und andere Speicherservices, die für das Funktionieren in einer verteilten Umgebung optimiert sind – unterstützt von einer sicheren, zuverlässigen Cloudspeicher-Infrastruktur – genau das sind, was die Kunden wollen, wenn sie auf der Suche nach Strategien sind, um mit Datenmengen umzugehen, die immer mehr wachsen werden.“

IT-Entscheidungsträger sind mit Belastung durch Datenmanagement Stress ausgesetzt

Die Erhebung 2011 von EVault ergab einige erstaunliche Zugeständnisse von Entscheidungsträgern im IT-Bereich. Zuvorderst wären diejenigen 17 Prozent zu nennen, die sich lieber ohne Betäubung die Zähne ziehen lassen würden, als ihre Chefs über einen Verlust kritischer Daten zu informieren. Ein Jahr später wird deutlich, dass IT-Teams noch immer Befürchtungen haben, wenn es um das Weitergeben schlechter Nachrichten an die Unternehmensleitung geht.

24 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben zu, dass sie ihren CEOs nicht sagen, dass sie vor allem auf mobilen Geräten nicht alle Dateien sichern. Der Stress durch die Datenverwaltung stellt weiterhin eine Belastung für Entscheidungsträger im IT-Bereich dar; 38 Prozent geben zu, dass sie sich Sorgen darum machen, ob ihre Daten gut genug gespeichert sind oder ob überhaupt Arbeit ein Backup erfahren hat. Diese Sorge ist gut begründet. Im Jahr 2011 kam es bei 31 Prozent der Unternehmen zu Datenverlusten innerhalb der letzten 12 Monate – im Durchschnitt zweimal, aber 2012 ist diese Rate auf 53 Prozent gestiegen.

„Der Bereich IT-Wissen in unserer jährlichen Erhebung fördert jedes Mal faszinierende Details über die Persönlichkeiten innerhalb der IT-Abteilung und über den Druck, dem diese ausgesetzt sind, zutage. Sie kämpfen weiterhin mit Datenverlusten, dem Umgang mit dem Ansteigen der Datenmengen sowie damit, bei neuen Technologien auf dem Laufenden zu bleiben, und haben sich jetzt mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass Beschäftigte bei der Arbeit persönliche Geräte verwenden sowie damit, wie sich dies weiterhin auf ihre Probleme mit dem Datenzuwachs und -management auswirkt“, sagte Cunningham.

Mobile Geräte – ein immer wichtigeres Thema

Während die Zahlen zur Speicherung von Firmendaten durch Beschäftigte auf ihren Mobiltelefonen über die Jahre und länderübergreifend bei 22 Prozent (bis zu 32 Prozent in den USA) konstant blieben, macht sich eine überwältigende Mehrheit von IT-Führungskräften – 94 Prozent – Sorgen über die Vermischung persönlicher und unternehmenseigener Daten, die von Beschäftigten auf ihren privaten mobilen Geräten verarbeitet werden. 67 Prozent der befragten IT-Führungskräfte sprachen Sorgen über die Speicherung und Sicherheit ihrer Daten sowie über die Möglichkeit der Löschung von einem mobilen Gerät aus. Währenddessen hoben weitere 57 Prozent Sorgen über die rechtlichen Probleme hervor, die aus dem Trend des „BYOD“ („Bring Your Own Device“ – „Bringen Sie Ihr eigenes Gerät mit“) erwachsen können.

Die in dieser Studie befragten IT-Führungskräfte beginnen gerade erst damit, dieses Problem anzugehen. Während es bei fast allen befragten Unternehmen – 96 Prozent – zumindest einige Mitarbeiter mit mobilen Geräten gibt, die sie bei der Arbeit nutzen, und 24 Prozent der IT-Führungskräfte selbst zugeben, dass ihnen Daten von einem mobilen Gerät verloren gegangen sind, verfügen nur 28 Prozent der befragten Firmen über einen Notfallplan, der mobile Geräte mit einschließt. Der IT-Bereich scheint bereit zu sein, sich mit diesem Problem zu beschäftigen, und eine große Zahl von Teilnehmern ist der Ansicht, dass sie von der Umsetzung einiger Richtlinienkontrollen profitieren würden. Beispielsweise sind 55 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Unternehmen von Administratorkontrollen profitieren würde, durch die die Löschung von Daten von jedem mobilen Gerät ermöglicht wird, das Firmendaten aufweist.

„Während die Verbreitung von Geräten und deren Funktionalität im Wachstum begriffen ist, gilt dies ebenfalls für die Wahrscheinlichkeit, dass Beschäftigte sich auf deren Verwendung in der Firma mehr verlassen. Ohne einen bewussten Plan für den Schutz von Daten auf mobilen Geräten werden die Strategien von Unternehmen für das Managen von Daten mehr Löcher haben als ein Schweizer Käse“, sagte Cunningham. „Dass 32 Prozent der befragten IT-Führungskräfte die Umsetzung einer Strategie für den Umgang mit Datenverlusten von mobilen Geräten wie Laptops, Smartphones und Tablet-Computern planen, und dass 43 Prozent für 2013 einen Disaster-Recovery-Plan planen oder über einen solchen nachdenken, ist eine gute Nachricht. Wir sagen voraus, dass dieser Prozentsatz in den nächsten drei Jahren noch größer sein wird.“

Eine visuelle Darstellung der Erhebung sehen Sie auf nebenstehender Infografik.

Weitere Analysen der Erhebung folgen noch

In den kommenden Wochen und Monaten wird EVault weitere Einblicke und Analysen aus der zweiten jährlichen Erhebung der Firma zu Backups und Wiederherstellungen veröffentlichen. Bei EVault erwartet man eine detaillierte Übersicht zu jedem Land mit Vergleichen und Gegenüberstellungen von Firmen, die in zentralen Bereichen wie Disaster-Recovery und Datensicherung schneller oder langsamer sind, sowie Einblicke zu BYOD und CIOs. EVault wird außerdem Antworten der befragten KMU und großen Konzerne sowie von einigen in der Studie hervorgehobenen vertikalen Industrien auswerten.

Diese Analyse werden Sie auf dem Blog von EVault finden können, den Sie unter http://blogs.evault.com/ abonnieren können.

Erhebungsmethoden

EVault hat Vanson Bourne, eine unabhängige Forschungsgesellschaft, mit der Durchführung dieser Trendstudie zu Datenspeicherung und verwandten Services beauftragt. Zwischen Oktober und November 2012 hat Vanson Bourne 650 IT-Entscheidungsträger von Unternehmen mit 100 bis über 3.000 Beschäftigten befragt. Die Teilnehmer kamen aus einer Vielzahl von Branchen (Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Recht, Bildung und Behörden) in mehreren Ländern (USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Niederlande).

Über EVault

Mehr als 38.000 Unternehmen bauen auf die Datensicherungs- und -wiederherstellungslösungen mit Cloud-Verbindung von EVault. Mit einem Team aus Fachleuten für Datenwiederherstellung sowie mithilfe der besten verfügbaren Cloud-Technologien integrieren EVault-Datensicherungslösungen nahtlos interne und Online-Backup-Datensicherung für schnellen lokalen Datenzugriff und im Notfall garantierte Wiederherstellung aus der Cloud (Disaster-Recovery). Die Technologie von EVault ist für dezentrale Umgebungen optimiert, wird durch eine robuste Cloud-Infrastruktur abgesichert und unterstützt auch Angebote von Cloud-Dienstleistern, Datenzentren, Telekom-Anbietern, ISVs und vielen anderen. EVault ist ein Unternehmen der Seagate-Gruppe.

Verfolgen Sie @EVault auf Twitter, abonnieren Sie unseren Blog und klicken Sie auf der Facebook-Seite von EVault auf „Gefällt mir“.

Copyright 2013 EVault Inc. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology und das Wave-Logo sind in den USA und/oder in anderen Ländern eingetragene Warenzeichen von Seagate Technology LLC. EVault und cloud-connected sind entweder Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von EVault Inc. oder einem seiner verbundenen Unternehmen in den USA und/oder in anderen Ländern. Alle anderen Warenzeichen oder eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
One of the biggest impacts of the Internet of Things is and will continue to be on data; specifically data volume, management and usage. Companies are scrambling to adapt to this new and unpredictable data reality with legacy infrastructure that cannot handle the speed and volume of data. In his session at @ThingsExpo, Don DeLoach, CEO and president of Infobright, will discuss how companies need to rethink their data infrastructure to participate in the IoT, including: Data storage: Understanding the kinds of data: structured, unstructured, big/small? Analytics: What kinds and how responsiv...
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
Wearable devices have come of age. The primary applications of wearables so far have been "the Quantified Self" or the tracking of one's fitness and health status. We propose the evolution of wearables into social and emotional communication devices. Our BE(tm) sensor uses light to visualize the skin conductance response. Our sensors are very inexpensive and can be massively distributed to audiences or groups of any size, in order to gauge reactions to performances, video, or any kind of presentation. In her session at @ThingsExpo, Jocelyn Scheirer, CEO & Founder of Bionolux, will discuss ho...
Roberto Medrano, Executive Vice President at SOA Software, had reached 30,000 page views on his home page - http://RobertoMedrano.SYS-CON.com/ - on the SYS-CON family of online magazines, which includes Cloud Computing Journal, Internet of Things Journal, Big Data Journal, and SOA World Magazine. He is a recognized executive in the information technology fields of SOA, internet security, governance, and compliance. He has extensive experience with both start-ups and large companies, having been involved at the beginning of four IT industries: EDA, Open Systems, Computer Security and now SOA.
The industrial software market has treated data with the mentality of “collect everything now, worry about how to use it later.” We now find ourselves buried in data, with the pervasive connectivity of the (Industrial) Internet of Things only piling on more numbers. There’s too much data and not enough information. In his session at @ThingsExpo, Bob Gates, Global Marketing Director, GE’s Intelligent Platforms business, to discuss how realizing the power of IoT, software developers are now focused on understanding how industrial data can create intelligence for industrial operations. Imagine ...
Operational Hadoop and the Lambda Architecture for Streaming Data Apache Hadoop is emerging as a distributed platform for handling large and fast incoming streams of data. Predictive maintenance, supply chain optimization, and Internet-of-Things analysis are examples where Hadoop provides the scalable storage, processing, and analytics platform to gain meaningful insights from granular data that is typically only valuable from a large-scale, aggregate view. One architecture useful for capturing and analyzing streaming data is the Lambda Architecture, representing a model of how to analyze rea...
SYS-CON Events announced today that Vitria Technology, Inc. will exhibit at SYS-CON’s @ThingsExpo, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. Vitria will showcase the company’s new IoT Analytics Platform through live demonstrations at booth #330. Vitria’s IoT Analytics Platform, fully integrated and powered by an operational intelligence engine, enables customers to rapidly build and operationalize advanced analytics to deliver timely business outcomes for use cases across the industrial, enterprise, and consumer segments.
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
SYS-CON Events announced today that Open Data Centers (ODC), a carrier-neutral colocation provider, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. Open Data Centers is a carrier-neutral data center operator in New Jersey and New York City offering alternative connectivity options for carriers, service providers and enterprise customers.
The explosion of connected devices / sensors is creating an ever-expanding set of new and valuable data. In parallel the emerging capability of Big Data technologies to store, access, analyze, and react to this data is producing changes in business models under the umbrella of the Internet of Things (IoT). In particular within the Insurance industry, IoT appears positioned to enable deep changes by altering relationships between insurers, distributors, and the insured. In his session at @ThingsExpo, Michael Sick, a Senior Manager and Big Data Architect within Ernst and Young's Financial Servi...
PubNub on Monday has announced that it is partnering with IBM to bring its sophisticated real-time data streaming and messaging capabilities to Bluemix, IBM’s cloud development platform. “Today’s app and connected devices require an always-on connection, but building a secure, scalable solution from the ground up is time consuming, resource intensive, and error-prone,” said Todd Greene, CEO of PubNub. “PubNub enables web, mobile and IoT developers building apps on IBM Bluemix to quickly add scalable realtime functionality with minimal effort and cost.”
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
With several hundred implementations of IoT-enabled solutions in the past 12 months alone, this session will focus on experience over the art of the possible. Many can only imagine the most advanced telematics platform ever deployed, supporting millions of customers, producing tens of thousands events or GBs per trip, and hundreds of TBs per month. With the ability to support a billion sensor events per second, over 30PB of warm data for analytics, and hundreds of PBs for an data analytics archive, in his session at @ThingsExpo, Jim Kaskade, Vice President and General Manager, Big Data & Ana...
In the consumer IoT, everything is new, and the IT world of bits and bytes holds sway. But industrial and commercial realms encompass operational technology (OT) that has been around for 25 or 50 years. This grittier, pre-IP, more hands-on world has much to gain from Industrial IoT (IIoT) applications and principles. But adding sensors and wireless connectivity won’t work in environments that demand unwavering reliability and performance. In his session at @ThingsExpo, Ron Sege, CEO of Echelon, will discuss how as enterprise IT embraces other IoT-related technology trends, enterprises with i...
When it comes to the Internet of Things, hooking up will get you only so far. If you want customers to commit, you need to go beyond simply connecting products. You need to use the devices themselves to transform how you engage with every customer and how you manage the entire product lifecycle. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, will show how “product relationship management” can help you leverage your connected devices and the data they generate about customer usage and product performance to deliver extremely compelling and reliabl...
The Internet of Things (IoT) is causing data centers to become radically decentralized and atomized within a new paradigm known as “fog computing.” To support IoT applications, such as connected cars and smart grids, data centers' core functions will be decentralized out to the network's edges and endpoints (aka “fogs”). As this trend takes hold, Big Data analytics platforms will focus on high-volume log analysis (aka “logs”) and rely heavily on cognitive-computing algorithms (aka “cogs”) to make sense of it all.
SYS-CON Events announced today that GENBAND, a leading developer of real time communications software solutions, has been named “Silver Sponsor” of SYS-CON's WebRTC Summit, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. The GENBAND team will be on hand to demonstrate their newest product, Kandy. Kandy is a communications Platform-as-a-Service (PaaS) that enables companies to seamlessly integrate more human communications into their Web and mobile applications - creating more engaging experiences for their customers and boosting collaboration and productiv...
From telemedicine to smart cars, digital homes and industrial monitoring, the explosive growth of IoT has created exciting new business opportunities for real time calls and messaging. In his session at @ThingsExpo, Ivelin Ivanov, CEO and Co-Founder of Telestax, shared some of the new revenue sources that IoT created for Restcomm – the open source telephony platform from Telestax. Ivelin Ivanov is a technology entrepreneur who founded Mobicents, an Open Source VoIP Platform, to help create, deploy, and manage applications integrating voice, video and data. He is the co-founder of TeleStax, a...